Hoffnung für das Jagdschloss „Hohe Sonne“

Eisenach  Ein Investor möchte das Haupthaus des Jagdschlösschens in ein Hotel verwandeln. Doch zunächst ist der nebenstehende Marstall an der Reihe.

Blick in das sanierungsbedürftige Jägerzimmer mit Kachelofen. Archivfoto: Norman Meißner

Blick in das sanierungsbedürftige Jägerzimmer mit Kachelofen. Archivfoto: Norman Meißner

Foto: Norman Meißner

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Für das seit mehr als 30 Jahren leer stehende Jagdschlösschen „Hohe Sonne“ am Rennsteig-Parkplatz der B19 gibt es neue Hoffnungen.

Ein Investor aus dem südlichen Wartburgkreis hat das denkmalgeschützte Ensemble erworben. In einem ersten Bauabschnitt ist geplant, den nebenstehenden Marstall in eine Erholungs- und Wandergaststätte mit rund 100 Plätzchen im Innenbereich umzubauen.

Im Anschluss möchte der Investor das eigentliche Haupthaus, das erhebliche Schäden aufweist, sanieren und in ein Veranstaltungs- und Garni-Hotel verwandeln.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.