24 Stunden Kontrolle beim Globus in Hermsdorf

Hermsdorf.  Am Einkaufszentrum sollen die Verkehrsströme erfasst und bauliche Veränderungen an der Kreuzung vorbereitet werden.

Verkehrszählung mit Technik aus Bayreuth in Hermsdorf.

Verkehrszählung mit Technik aus Bayreuth in Hermsdorf.

Foto: Jens Henning

Am Donnerstag wird der gesamte Fahrzeugverkehr bei Globus in Hermsdorf durch mehrere Kameras gefilmt. Die Verkehrszählung beginnt am Donnerstag um null Uhr und dauert bis Donnerstag 24 Uhr. Die Maßnahme hat das Landesamt für Bau und Verkehr, Region Ost, in Auftrag gegeben. Hintergrund sind die seit einigen Jahren andauernden Diskussionen um die Veränderung der unfallträchtigen Ausfahrt beim Globus SB-Markt.

Kennzeichen und Gesichter sind nicht zu erkennen

Verletzungen des Datenschutzes sind bei der anstehenden Verkehrszählung ausgeschlossen, heißt es aus dem Landesamt. Die Profis in Sachen Verkehrsmesstechnik aus Bayern bringen während der 24 Stunden solche Kameras zum Einsatz, die bei der Auswertung nur das Fahrzeug erkennen lassen. Das Kennzeichen und die Gesichter der Insassen in den Fahrzeugen sind im Video nicht zu erkennen. „Wir haben den Auftrag die Verkehrsströme zu filmen und im Anschluss auszuwerten“, sagte Roland Gilg, einer der Geschäftsführer der 1999 gegründeten Firma in Oberfranken.

Die Bayreuther sind im Freistaat Thüringen keine Unbekannten. Sie sind sehr oft unterwegs für das Landesamt und davor für das Straßenbauamt Ostthüringen. Sie hatten im August 2018 am Kreisel in Stadtroda, unterhalb des Freibades, die 48 Geisterfahrer innerhalb von sieben Tagen gezählt, die die falsche Ausfahrt nach Jena nahmen und damit ein Unfall-Risiko darstellten. Im Ergebnis der Video-Auswertung wurden am Kreisel verschiedene Veränderungen bei der Beschilderung und bei der Fahrbahnmarkierung vorgenommen. Seit dieser Zeit gab es keinerlei Hinweise auf erneute Geisterfahrer.

Unfälle zwingen die Behörde zum Handeln

Zum letzten Mal wurde der Verkehr bei Globus im Jahr 2012 gezählt. „Die Zahlen von damals liegen uns natürlich noch vor. Wir sind gespannt, welche Zahlen am Ende der neuen Zählung auf dem Papier stehen“, sagte Olaf Löhnert vom Landesamt für Bau und Verkehr.

Die Behörde mit Sitz in Erfurt wird das ausgewertete Videomaterial an das Planungsbüro von Globus weiterreichen. Die Zahlen fließen dann in das Projekt von Globus an. Zuständig ist Lothr Stöckel aus Münchenbernsdorf. Er ist bei Globus verantwortlich für alle anfallenden Standortfragen.

Ende Januar soll es in Kreisstadt Eisenberg die nächste Runde geben mit Vertretern des Landesamtes für Bau und Verkehr, der Polizeiinspektion Saale-Holzland, der Straßenverkehrsbehörde des Saale-Holzland-Kreises und von Globus. Ziel ist, die Ausfahrten am Globus den aktuellen Verkehrsströmen anzupassen. Knackpunkt ist und bleibt nach wie vor der Kreuzungsbereich gegenüber Möbel Wenzel. Stöckel will, um die Unfallzahlen zu verringern, die Möglichkeit des Linksabbiegens in Richtung Tridelta-Gelände abschaffen. „Für Linksabbieger ist es schwer einzusehen, ob sie freie Fahrt haben oder nicht“, sagte Stöckel. Er votiert für eine zusätzliche Einfädelspur in Richtung des bestehenden Kreisels am Berufsschulzentrum. Neu überdacht wird auch die Ausfahrt am anderen Ende des Globus-Parkplatzes in Richtung Kreuzstraße. Die Unfallzahlen an der Kreuzung bei der Globus-Ausfahrt in der Nähe des Reifencenters schwanken. Das gilt auch für das Jahr 2019. Zwischenzeitlich war der Ort als Unfallschwerpunkt in der Unfallstatistik des Saale-Holzland-Kreises schon komplett verschwunden. Dann gab es Jahre mit erhöhten Unfallzahlen.

Dass hier Änderungen nötig sind, das sieht auch Löhnert. „Bei den Unfällen, die wir hier in den vergangenen Jahren registriert haben, sprechen wir nicht nur von Unfällen mit leichten Blechschäden. Hier wurden auch Personen verletzt. Das zeigt, dass wir handeln müssen. Wir hoffen, dass wir bald zum Abschluss kommen.“

Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.