Hermsdorf hat einen neuen Seniorenbeirat

Hermsdorf  Acht Seniorinnen und Senioren hatten sich um eine Mitarbeit im Hermsdorfer Seniorenbeirat beworben und stellten sich am Montagabend zur Wahl durch den Stadtrat.

Zur Stadtratssitzung am Montagabend wurde vom Hermsdorfer Stadtrat ein neuer Seniorenbeirat gewählt. Im Bild (von links): Klaus Götz, Hans-Jürgen Drobe, Rosemarie Drilltzsch, Karin Präßler, Friedhold Wöckel und Ludwig Krafczyk. Gewählt, aber zur Stadtratssitzung am Montag aus Urlaubs- beziehungsweise krankheitsgründen nicht anwesend, wurden zudem Horst Stöhr und Christoph Ludwig.

Zur Stadtratssitzung am Montagabend wurde vom Hermsdorfer Stadtrat ein neuer Seniorenbeirat gewählt. Im Bild (von links): Klaus Götz, Hans-Jürgen Drobe, Rosemarie Drilltzsch, Karin Präßler, Friedhold Wöckel und Ludwig Krafczyk. Gewählt, aber zur Stadtratssitzung am Montag aus Urlaubs- beziehungsweise krankheitsgründen nicht anwesend, wurden zudem Horst Stöhr und Christoph Ludwig.

Foto: Andreas Schott

Einstimmig wurden die engagierten Senioren, die sich insbesondere den Interessen der älteren Einwohner der Holzlandstadt verpflichtet fühlen, von den Stadträten gewählt. Für die nächsten fünf Jahre wollen sie als Ansprechpartner für öffentliche Belange in der Stadt für die Senioren sein, aber auch engen Kontakt zum Stadtrat und insbesondere zum Bürgermeister der Holzlandstadt, Benny Hofmann (BI Holzland), halten.

Neben bereits langjährig tätigen Beiratsmitgliedern, wie Karin Präßler, Horst Stöhr, Klaus Götz, Rosemarie Drilltzsch, Friedhold Wöckel und Ludwig Krafczyk haben sich mit Christoph Ludwig und Hans-Jürgen Drobe zwei weitere Bürger für die ehrenamtliche Mitarbeit im Seniorenbeirat entschieden.

Hans-Jürgen Drobe hat sich einen Namen durch ein drei Jahrzehnte währendes ehrenamtliches Engagement beim SV Hermsdorf gemacht. Unter anderem hatte er den Ältestenrat des Sportvereins ins Leben gerufen. „Jetzt möchte ich mich weiterhin engagieren und mich für ältere Menschen einsetzen“, begründet er seine Bereitschaft zur Mitarbeit.

Karin Präßler, sie ist die bisherige Vorsitzende des Beirates, bekennt ihr Engagement damit, dass sie einfach nicht loslassen könne. Sie wolle sich auch künftig für die ältere Generation stark machen.

Die Tätigkeit im Beirat bereite einfach Spaß, so Rosemarie Drilltzsch und Klaus Götz. Zudem sei es interessant und wenn man etwas für die älteren Einwohner erreichen könne, sei das auch Bestätigung. Außerdem seien sie nicht die Typen, die nur zu Hause herumsitzen können. Ludwig Krafczyk, ohnehin stark in der Kirchenarbeit engagiert, kann dem nur zustimmen. „Mich für andere Menschen einzusetzen liegt bei mir in den Genen“, sagt er und schmunzelt.

Friedhold Wöckel, der über Jahrzehnte im Stadtrat aktiv war, will mit dem Beirat was bewegen. „Wir sind ein gutes Team und wollen für die Senioren da sein“, sagt er.

Am 25. September trifft sich der neue Seniorenbeirat zur ersten Sitzung nach der Wahl. Zur konstituierenden Sitzung werden die Mitglieder über Vorsitz und Stellvertretung befinden. Festhalten wolle der Beirat unter anderem an den Veranstaltungsreihen mit Themen für Ältere sowie an den gemeinsamen Stadtrundgängen mit dem Bürgermeister.

Kontakt Seniorenbeirat über Karin Präßler, Telefon 036601/ 40 090

Zu den Kommentaren