Eisenberg. Auf der Eisenberger Pat Ranch trainieren die Kinder Reitfiguren wie die echten Profis

Trotz großer Hitze kam am Samstag die „Hobby-Horse“-Gruppe von Elisabeth Markloff in der Pat Ranch Meuschkensmühle in Eisenberg zusammen. Wegen der Ferien waren es weniger Kinder als üblich. „Hobby Horse“ kommt ursprünglich aus Finnland und ist laut Elisabeth Markloff auch hier sehr beliebt. Dabei handelt es sich um eine Sportart mit Gymnastikelementen, bei der Bewegungsabläufe ähnlich derer beim Spring- oder Dressurreiten nachgestellt werden, ohne dass echte Pferde zum Einsatz kommen. Stattdessen benutzen die Teilnehmer oft selbst gefertigte Steckenpferde. Elisabeth Markloff wurde auch schon kreativ und hat einige Steckenpferde selbst gemacht. Ungefähr drei Wochen braucht sie, um die Unikate fertig zu stellen. Manche Steckenpferde sind den echten Pferden nachempfunden, die auf der Pat Ranch leben.