Benefiz-Konzert mit Überraschungen zum 60. Geburtstag von Elke Rode in Stadtroda

Die Initiatorin des Konzerts in Stadtroda Elke Rode.

Die Initiatorin des Konzerts in Stadtroda Elke Rode.

Foto: Peter Rode

Stadtroda.  Über 2000 Euro für die Ukraine gesammelt..

„Ein Konzert für den Frieden in der Ukraine und für ein friedliches Miteinander in der Gemeinde“, das war Elke Rodes Wunsch zu ihrem 60. Geburtstag. Die Stadtrodaerin hatte Kantor Pascal Salzmann, der zu seinen Studentenzeiten in Weimar den Stadtrodaer evangelischen Kirchenchor leitete, um Mithilfe gebeten. Der mittlerweile in Nordrhein-Westfalen tätige Musiker sagte zu, und so wurde am vergangenen Wochenende in der Stadtrodaer St.-Salvator-Kirche Elke Rodes Geburtstag in Form eines „Friedenskonzerts“ gefeiert. Neben der Orgelmusik, zu der unter anderem Werke von Johann Sebastian Bach und Dieterich Buxtehude gehörten, hatten Elke Rodes Freunde noch einige Geburtstagsüberraschungen für sie vorbereitet: „Mein Mann gab sein Orgeldebüt in Stadtroda mit Wohl mir, dass ich Jesum habe aus der Kantate von Johann Sebastian Bach. Unsere ehemalige Chorleiterin Anna Gorgadze, die jetzt in Halle lebt, brillierte mit ihrem Gesang dazu. Dieser gemeinsame Vortrag der beiden war die erste der vielen noch folgenden Überraschungen bei der anschließenden Feier in der Hainbüchter Loge an diesem Abend für mich“, freut sich Elke Rode im Nachgang des Konzerts. „Dass mein Anliegen auch von den Besuchern verstanden wurde, zeigt die nach dem Konzert zusammengetragene Spendensumme in Höhe von 2015 Euro, die ich dem Verein der Ukrainischen Landsleute übergeben kann. Mein herzlicher Dank geht an alle, die dieses Konzert mit ihrem Besuch und ihrer Spende unterstützt haben“, zeigt sich die Stadtrodaerin merklich bewegt. Zwei Vertreter des Vereins der Ukrainischen Landsleute waren anwesend und dankten für das Friedenskonzert. Sie erklärten, dass die Spenden für die Beschaffung von Medikamenten für Krankenhäuser in den Kriegsgebieten gingen.