Bodo Banane und Klara Karotte zu Gast im Eisenberger Kneipp-Kindergarten

Eisenberg  Im Präventionsprogramm „5 Zwerge“ des Projektes „ex­pika“ lernten die Kinder mit Hilfe von „Klara Karotte“, „Gustav Gurke“ oder „Bodo Banane“, was alles zu gesunder Ernährung gehört und wovon man lieber die Finger lassen sollte.

Drei Portionen Gemüse am Tag sollen es sein, Aron, Eddy und Louis (v.l.) bedienen sich. Den Tisch hatte zuvor Simone Prüfer (links) vom Rewe-Markt in Eisenberg so reichhaltig gedeckt.

Drei Portionen Gemüse am Tag sollen es sein, Aron, Eddy und Louis (v.l.) bedienen sich. Den Tisch hatte zuvor Simone Prüfer (links) vom Rewe-Markt in Eisenberg so reichhaltig gedeckt.

Foto: Susann Grunert

Louis formt seine Hände zu einer Schale, fünf Radieschen passen rein – „Was in eure Hand passt, das ist eine Portion“, erklärt Sabrina Reich.

Drei Portionen Gemüse und zwei Portionen Obst sollten im besten Fall jeden Tag in einen Kindermund wandern, das haben die 4- und 5-jährigen Mädchen und Jungen, die im Kneipp-Kindergarten zur Honigbienchen-Gruppe gehören, gestern bei einem Workshop gelernt.

Im Präventionsprogramm „5 Zwerge“ des Projektes „ex­pika“ lernten die Kinder mit Hilfe von „Klara Karotte“, „Gustav Gurke“ oder „Bodo Banane“, was alles zu gesunder Ernährung gehört und wovon man lieber die Finger lassen sollte.

Unterstützt wird das Projekt vom Eisenberger Rewe-Markt. Mitarbeiterin Simone Prüfer hatte gestern einen ganzen Tisch voll frisches Obst und Gemüse mitgebracht. „Wir arbeiten schon mehrere Jahre mit Rewe zusammen“, sagte Erzieherin Anke Sacher. In der Regel sind es die Vorschulkinder, die in so ein Projekt einbezogen werden. „Deren Terminkalender war aber schon so voll, dass wir dieses Mal die etwas jüngeren Kinder dafür ausgewählt haben.“

Mit erklärenden Videos, Bewegungsliedern oder interaktiven Spielen, wenn zum Beispiel auf dem Tablet zugeordnet werden musste, wo Erdbeere, Birne, Salat oder Kürbis wachsen, lernten die Kinder die Bedeutung von Obst und Gemüse, von Vitaminen, ausreichender Bewegung oder genügend Schlaf für ihre Gesundheit kennen.

Teils bildeten sich die Kleinen ihren eigenen Reim auf das Gesagte: „Wir haben einen kleinen Computer im Kopf, und wenn wir nicht genug schlafen, dann kann der sich nicht ausruhen“, erklärte Aron. Das Gelernte können die Kinder auch im Kindergarten-Alltag anwenden. „Es gibt zum Beispiel schöne Hefte mit Rezepten, die wir hier zusammen ausprobieren“, meinte Anke Sacher. Außerdem werde regelmäßig ein gesundes Frühstück zubereitet. Zudem konnten die Kinder gestern noch „einkaufen“ gehen, und sich – wie sie es gelernt hatten – zwei Portionen Obst und drei Portionen Gemüse mit nach Hause nehmen.

Wissenswertes:

„Expika“ ist eine Kampagne zur Entwicklungsförderung von Kindern und Jugendlichen. Die Projekte richten sich primär an Kitas und Schulen. Das Programm „5 Zwerge“ ist eine ganzheitliche Gesundheitsinitiative, die in Kooperation mit Rewe und der DAK Gesundheit von expika entwickelt wurde, um Bildungseinrichtungen kostenfrei zu unterstützen.

www.expika.de

Zu den Kommentaren