Demenztag in Stadtroda wegen Corona verschoben

Stadtroda  Asklepios Fachklinikum Stadtroda will das Forum für medizinisches Fachpersonal aus Pflegeeinrichtungen und Kliniken in Ostthüringen nachholen.

Ein Luftbild des Asklepios Fachklinikums in Stadtroda.

Ein Luftbild des Asklepios Fachklinikums in Stadtroda.

Foto: Archiv/Tino Zippel

Aufgrund der Corona-Pandemie muss der jährlich im Januar am Asklepios Fachklinikum Stadtroda stattfindende Demenztag verschoben werden. „Wir bedauern es sehr, diese traditionelle Veranstaltung verschieben zu müssen und hoffen sehr darauf, diese zu einem späteren Zeitpunkt nachholen zu können“, sagt Dr. Udo Polzer, Ärztlicher Direktor am Asklepios Fachklinikum Stadtroda.

1,4 Millionen Menschen in Deutschland leiden an Demenz

Mit dem Demenztag wurde insbesondere ein Forum für medizinisches Fachpersonal aus Pflegeeinrichtungen und Kliniken in Ostthüringen und darüber hinaus geschaffen. Willkommen sind aber auch niedergelassene Ärzte und Angehörige von Erkrankten. Das Fachklinikum Stadtroda verfügt über einen eigenen Gerontopsychiatrischen Funktionsbereich. Dieser ist auf die Behandlung altersspezifischer Erkrankungen wie Demenz spezialisiert. „Gegenwärtig sind etwa 1,4 Millionen Menschen in Deutschland an Morbus Alzheimer oder einer anderen Form der Demenz erkrankt“, sagt Polzer.

Menschen erreichen ein immer höheres Alter

Geschuldet sei die steigende Tendenz dieser Erkrankung nicht zuletzt der Tatsache, dass immer mehr Menschen ein höheres Alter erreichen. Im Zusammenhang mit Demenz-Erkrankungen sei es stets wichtig, bei jedem Patienten die genauen Ursachen der Erkrankung herauszufinden. Gut zehn Prozent der Demenzerkrankungen seien auf Phänomene, wie einen Vitamin-B-12-Mangel oder eine Schilddrüsenunterfunktion zurückzuführen und behandelbar.