Digitales Lernen an den Schulen soll im August in Hainspitz starten

Hainspitz  Der Digitalpakt Schule lässte auf sich warten. Der Landtagsabgeordnete der CDU, Mario Voigt, kritisiert das Bildungsministerium und nimmt das Landratsamt in Schutz.

Ein Schüler arbeitet in seinem Klassenzimmer am Tablet. Symbolfoto: Carmen Jaspersen

Ein Schüler arbeitet in seinem Klassenzimmer am Tablet. Symbolfoto: Carmen Jaspersen

Foto: Carmen Jaspersen

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

„Nach Rücksprache mit dem Landratsamt kann die Schule am See in Hainspitz den von der Stiftung ‚PhosZoe – Licht und Leben‘ zur Unterstützung des digitalen Lernens gestiftete Klassensatz Tablets zum neuen Schuljahr in Empfang nehmen.“ Dies berichtet der Landtagsabgeordnete und Mitglied des Stiftungsrats, Mario Voigt (CDU), nach Gesprächen mit dem Landratsamt.

Beim Landkreis als Schulträger seien die notwendigen Voraussetzungen geschaffen worden. Es fehle lediglich an der Nennung eines notwendigen IT-Lehrers durch die Schule. Danach könne das Landratsamt alle nötigen Verträge abschließen, und es könnte zum ersten Tag des kommenden Schuljahres für die Schüler des Staatlichen Förderzentrums Hainspitz der Startschuss zum digitalen Lernen fallen, informierte Voigt am Donnerstag.

„Ich bin froh, dass wir in enger Abstimmung mit dem Landratsamt alle notwendigen Details im Hinblick auf noch offene Fragen klären konnten“, so Voigt. „Ich finde es sehr wichtig, dass in unserer digitalisierten Welt die Schüler bereits in der Schule die Möglichkeiten der Digitalisierung kennenlernen und nutzen. So wie die Nutzung der digitalen Möglichkeiten in unserem Alltag zur Normalität geworden ist, ist es dringend notwendig, dass deren Einsatz auch im Schulalltag selbstverständlich wird. Digitale Medien bieten eine Vielzahl an Hilfestellung und Unterstützung gerade auch im Hinblick auf die vielen Bildungsmöglichkeiten, die wir nutzen sollten“.

Der CDU-Abgeordnete kritisiert das links-geführte Thüringer Bildungsministerium, das die Landkreise bei der Umsetzung des digitalen Bildungspakt behindere. „Statt schnell die Umsetzungsrichtlinie zu veröffentlichen und das Geld bereit zu stellen, geht das Ministerium erstmal in Sommerferien. Erst Ende August gibt es Rechtssicherheit für die Landkreise. Das schadet unseren Schulen“, so Voigt. Das Landratsamt habe die Schulen darüber vor über einer Woche informiert.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren