Ein Punkt zum Saisonauftakt für Einheit

Eisenberg  Frauenfußball, Landesklasse

Manchmal steht und fällt eben doch alles mit einer Person – Mannschaftssport hin, Mannschaftssport her. So auch im Falle der Fußballerinnen der SG FSV Einheit Eisenberg, die am vergangenen Wochenende ihr erstes Spiel in der Landesklasse absolvierten. Denn solange Spielführerin Nicole Betzold noch in das kickende Geschehen gegen die Kickerinnen des FC Einheit Bad Berka involviert war, hatte Coach Robert Pöhl wenig zu beanstanden, schließlich lag sein Team mit 1:0 in Führung. Christiane Winkelmann hatte in der 20. Minute des ersten Aktes getroffen. Ganz anders präsentierte sich dann das Dargebotene der Heimmannschaft, nachdem Spielführerin Betzold aufgrund von Knieproblemen zu Beginn des zweiten Aktes ausgewechselt werden musste. „Danach haben wir nicht mehr so souverän agiert“, resümierte Pöhl. Zwar erzielte Christiane Winckelmann auch noch das 2:0 (62.) für Eisenberg, doch die Spielerinnen aus Bad Berka machten nicht den Eindruck, dass sie sich kampflos ergeben wollen. Im Gegenteil, gelang ihnen letztlich doch noch die Egalisierung durch Tore in der 76. und der 77. Minute. Klassischer Fall von Doppelschlag.

Es ist nun nicht so, dass Coach Robert Pöhl alles am Ausscheiden seiner Spielführerin Nicole Betzold festmachen möchte, doch ihre Bedeutung für das spielerische Gesamtgefüge in den Reihen der Einheit sei schlichtweg nicht von der Hand zu weißen – und dergleichen würde sich eben auch im Spielgeschehen widerspiegeln.

Etwas Enttäuschung schwingt durchaus beim Trainer mit, wenn er den Saisonauftakt noch einmal Revue geschehen lässt, schließlich möchte er mit seinen Spielerinnen in dieser Saison ein Wörtchen in der Liga mitreden, will oben mitmischen. Die Rahmenbedingungen für besagtes Mitmaschen seien indes gegeben, wie denn Robert Pöhl berichtet, setzt sich doch sein Kader derzeit aus 22 Spielerinnen zusammen, vielleicht sogar bald aus 23, wie er denn frohlockt. Zentrale Protagonistinnen seines Team seien – neben Nicole Betzold – Christa Poch und Maxi Beyer, die beide im defensiven Mittelfeld das Kommando innehaben. Und natürlich hat der Trainer auch eine Spielidee, die er mit seinen Fußballerinnen umsetzen möchte: Ballbesitz und offensiv.

Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.