Kulturausschuss tagt

Eisenberg: 34 Vereine bewerben sich um insgesamt 4000 Euro

Eisenberg.  Zur Sitzung des Kulturausschusses am 14. November wird auch über den Linke-Antrag zur Bildung eines Jugendbeirates gesprochen

So viel Geld, wie hier im Briefumschlag steckt, wird wohl keiner der Vereine bekommen, die einen Antrag auf finanzielle Zuwendung an die Stadt Eisenberg gestellt haben.

So viel Geld, wie hier im Briefumschlag steckt, wird wohl keiner der Vereine bekommen, die einen Antrag auf finanzielle Zuwendung an die Stadt Eisenberg gestellt haben.

Foto: Patrick Pleul / dpa

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

34 Vereine haben in diesem Jahr fristgerecht einen Antrag auf finanzielle Zuwendung an die Stadt Eisenberg gestellt. 4000 Euro stehen dafür insgesamt im Haushalt zur Verfügung. Der Kulturausschuss will zu seiner nächsten Sitzung am 14. November über die Verteilung der Gelder beraten.

Zudem soll auf Antrag der Fraktion Die Linke über die Bildung eines Jugendbeirates gesprochen werden. „Es existiert ein rühriger Seniorenbeirat, der die Interessen der älteren Generation aktiv wahrnimmt. Als Defizit hat sich erwiesen, dass die Altersgruppe der Jugendlichen bis 25 Jahre keine Vertretung für das Stadtgeschehen“, heißt es in der Begründung.

Die SPD-Fraktion wünscht eine angemessene Würdigung von Wilhelmine Eichler. Diese sei ab 1906 im Vorstand der SPD und des Buchbinderverbandes in Eisenberg aktiv gewesen, später gehörte sie zu den ersten Politikerinnen der Weimarer Nationalversammlung. Daran solle mit einer Plakette erinnert werden.

Kulturausschuss am Donnerstag, 14. November, 18 Uhr, Ratssaal, Markt 27, Eisenberg

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren