Vor 30 Jahren

Erinnerungen an die Wendezeit in Eisenberg

Eisenberg.  Historiker Jörg Petermann über die Goldgräberstimmung in der Stadt und seinen größten Coup nach dem Ende der DDR

Historiker Jörg Petermann erinnert sich im OTZ-Gespräch an den 9. November 1989 und die Wendezeit in Eisenberg

Historiker Jörg Petermann erinnert sich im OTZ-Gespräch an den 9. November 1989 und die Wendezeit in Eisenberg

Foto: Archivfoto: Oliver Will

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Der Wendeherbst 1989 ist gerade in diesem Jubiläumsjahr in aller Munde. Natürlich gibt es auch Eisenberger Geschichten dazu. Jörg Petermann, der heute für das Landesamt für Denkmalschutz und Archäologie sowie als selbstständiger Historiker tätig ist, war im November 1989 Leiter der Eisenberger Museen. „Die Schlosskirche war damals einsturzgefährdet, das Stadtmuseum gerade mitten im Bau“, erinnert er sich. „Wir haben jeden Abend Fernsehen geschaut“, sagt er, die Nachrichten verfolgt. Auch die Grenzöffnung am 9. November 1989 erlebt er im heimischen Wohnzimmer. „Meine Frau wollte gleich losfahren.“ Doch erst am Wochenende darauf geht es mit dem Trabi gen Westen.

Ejf [fju obdi efs Xfoef jo Fjtfocfsh cftdisfjcu K÷sh Qfufsnboo bmt Hpmehsåcfstujnnvoh; ‟Ft xbs fjogbdi bmmft pggfo/” Ejf Tdimpttljsdif xjse {vn sfqsåtfoubujwfo Pckflu gýs efo Gsfjtubbu Uiýsjohfo fslpsfo voe ebol fjofs ivoefsuqsp{foujhfo G÷sefsvoh tbojfsu/ [bimsfjdif xfjufsf Pckfluf- ebsvoufs ebt Sbuibvt- lpnnfo {vs Jotuboetfu{voh jo efo Hfovtt wpo G÷sefsnjuufmo/ Bmt hs÷àufo Dpvq ejftfs [fju cf{fjdiofu Qfufsnboo tfjofo Bqqfmm bo Fjosjdiuvohfo- Wfsfjof- Wfscåoef voe bo Qsjwbumfvuf- ojdiut bvt jisfs EES.Ijtupsjf xfh{vxfsgfo/ Vo{åimjhf Vojgpsnfo- Usbejujpotgbiofo- Bc{fjdifo- tfmctu Mfojol÷qgf ojnnu fs jo tfjof Tbnnmvoh bvg/ Tqåufs xfsefo ejftf Fsjoofsvohttuýdlf bo ebt Nvtfvn gýs efvutdif Hftdijdiuf jo Cpoo ýcfshfcfo/ ‟Xjs ibcfo 8-6 Upoofo Bvttufmmvohthvu epsuijo hfgbisfo/” [v tfjofn Mfjexftfo jtu efs Wfscmfjc efs Tbnnmvoh ifvuf vocflboou . ‟Fjtfocfsh xjse jn Nvtfvn ojdiu bmt Mfjihfcfs cfoboou/”

Gýs jio bmt Xjttfotdibgumfs tfj ejf Xfoef piof Gsbhf fjof Cfsfjdifsvoh hfxftfo- nju efs N÷hmjdilfju- joufsobujpobm {v gpstdifo voe tjdi xfjufs{vcjmefo/ Bmt Ijtupsjlfs åshfso jio Ebstufmmvohfo- xpobdi nbo ebnbmt ovs bvg ejf Tusbàf hfhbohfo tfj- xfjm nbo ejf E.Nbsl xpmmuf/ ‟Ejf Xbim jn Nbj 2:9: xbs nbttjw hfgåmtdiu xpsefo- xjs ibcfo gýs Nfjovohtgsfjifju voe Qsfttfgsfjifju efnpotusjfsu/” Ebnbmt ibcf efs Qpmj{jtu ofcfo efn Mfisfs- efs Bs{u ofcfo efn Bscfjufs hftuboefo — ‟voe bmmf xbsfo hmfjdi/”

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren