Heiße Ausbildung: Feuerwehr Hermsdorf probt den Ernstfall

Niklas Zinke, Domenik Matthes, Franz Lippold, Felix Behge und Uwe Keppel von der Hermsdorfer Feuerwehr bei der Realbrandausbildung in Kabelsketal.

Niklas Zinke, Domenik Matthes, Franz Lippold, Felix Behge und Uwe Keppel von der Hermsdorfer Feuerwehr bei der Realbrandausbildung in Kabelsketal.

Foto: Feuerwehr Hermsdorf

Hermsdorf.  Fünf Kameraden aus Hermsdorf nehmen an Realbrandausbildung in Kabelsketal teil

Am Samstag, den 20. November 2021, nahmen fünf Kameraden der Feuerwehr Stadt Hermsdorf an der Realbrandausbildung in Kabelsketal bei der Firma Brandschutz Technik Leipzig (BTL) teil. Nachdem bereits am Freitag fünf Kameraden dort geschult wurden, startete die zweite Gruppe am Samstagmorgen um 9.30 Uhr und wurde zunächst mit der Anlage bekannt gemacht.

Im Realbrandcontainer galt es dann, eine Atemschutzübungsstrecke mit Hindernissen zu absolvieren, bevor der eigentliche Brandraum betreten wurde. Mit absoluter Nullsicht aufgrund der starken Verrauchung und Temperaturen von bis zu 120 Grad in der Übungsstrecke und 370 Grad im Brandraum sollten realitätsnahe Bedingungen simuliert werden. Einsatztaktische Grundsätze sowie die Handhabung des Strahlrohres, aber auch theoretische Grundlagen wie Brandrauchschichtung und die Wirkung von Wasserdampf im Brandraum wurden eindrucksvoll von den Ausbildern erläutert und vorhandene Kenntnisse aufgefrischt.

Doch auch wie im echten Einsatzfall hörte die Arbeit nach dem Übungsszenario nicht auf: Anschließend musste auf die sogenannte Einsatzstellenhygiene geachtet werden, das heißt, die vom Brandrauch kontaminierte Schutzbekleidung sollte möglichst ohne Körperkontakt abgelegt werden. Den Übungsteilnehmern wurde erneut verdeutlicht, wie kontaminierend solche Brände eigentlich sein können und wie wichtig es deshalb ist, die richtige Vorgehensweise auch bei so vermeintlich banalen Dingen wie dem Entkleiden zu beachten.

Am Ende des Tages waren alle Teilnehmer zwar geschafft, aber auch glücklich darüber, unter solch kontrollierten Bedingungen den realen Brandeinsatz üben und ihre persönlichen Kenntnisse verbessern zu können. Die Hermsdorfer Feuerwehr mit ihren derzeit 55 aktiven Kameraden versucht, immer mal wieder solche kostenpflichtigen externen Ausbildungen in den Jahresdienstplan einfließen zu lassen. Darunter war diese reale „heiße“ Ausbildung ein Highlight, wie Stadtbrandmeister Robert Plötner mitteilte.