Hermsdorfer ASB baut Pflegeheim zur Tagesbetreuung aus

Bad Klosterlausnitz  Der Hermsdorfer Ortverband des Arbeiter-Samariter-Bund startet Umbau im eigenen Haus – 12 bis 15 Plätze entstehen Anfang 2020

Der Hermsdorfer Ortsverband des Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) will künftig eine Tagespflege für ältere Menschen anbieten. In dieser Woche sind die Um- und Ausbaumaßnahmen im Erdgeschoss des ASB-Senioren- und Pflegeheim angelaufen. Voraussichtlich Anfang nächsten Jahres soll die Tagespflege für bis zu 15 älteren Menschen seinen Betrieb aufnehmen. Im Bild (von links): ASB-Geschäftsführer Torsten Voßwinkel, Planer Michael Pohlack, Mario Rauh von der gleichnamigen Baufirma Hoch- und Tiefbau und ASB-Pflegedienstleiterin Jana Pufe.   

Der Hermsdorfer Ortsverband des Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) will künftig eine Tagespflege für ältere Menschen anbieten. In dieser Woche sind die Um- und Ausbaumaßnahmen im Erdgeschoss des ASB-Senioren- und Pflegeheim angelaufen. Voraussichtlich Anfang nächsten Jahres soll die Tagespflege für bis zu 15 älteren Menschen seinen Betrieb aufnehmen. Im Bild (von links): ASB-Geschäftsführer Torsten Voßwinkel, Planer Michael Pohlack, Mario Rauh von der gleichnamigen Baufirma Hoch- und Tiefbau und ASB-Pflegedienstleiterin Jana Pufe.   

Foto: Andreas Schott

Bohrhämmer tackern sich durch Ziegelwände. Jörg Weese, Mitarbeiter der Hoch- und Tiefbaufirma Mario Rauh aus Schmieritz, versucht dabei behutsam vorzugehen. Doch gänzlich vermeiden lässt sich der Baulärm im Erdgeschoss des ASB-Senioren- und Pflegeheims nicht. An anderer Stelle sind Bauleute der Zwickauer Firma Härte 10 GmbH dabei, Wände mit Spezial-Schneidetechnik zu durchbrechen. Rico Tittelbach zeichnet dafür im ehemaligen Raum des Lindentreff die Markierungen an.

Der unvermeidliche Baulärm kündet vom Start der Baumaßnahme in einem Gebäudeteil des Hermsdorfer Ortsverbands des Arbeiter-Samariter-Bundes (ASB). „Mit dem Thema Baulärm haben wir uns mit den Planungsbüro und den am Umbau beteiligten Handwerkern intensiv ausgetauscht, um den Lärm für unsere Bewohner im Pflegeheim so gering wie möglich zu halten“, so ASB-Geschäftsführer Torsten Voßwinkel.

Mit dem Umbau im Erdgeschoss des Pflegeheimes will der Ortsverband eine Tagespflege mit einer Kapazität von 12 bis 15 Plätzen schaffen, die Anfang 2020 eingeweiht werden soll.

Dann sollen zwei Therapieräume, in der verschiedene Beschäftigungen angeboten werden können, ein großer Wohn- und Entspannungsraum, eine kleine Teeküche, Sanitäreinrichtungen sowie zwei Ruheräume zur Verfügung stehen. Die Ruheräume selbst seien unter anderem auch mit einem Pflegebett ausgestattet. „Die Tagespflege im Erdgeschoss wird so konzipiert, dass sie separat vom Seniorenheim agieren kann“, ergänzt Torsten Voßwinkel.

Um- und ausgebaut werde das gesamte Jahr nach einem straffen Bauplan. Knapp ein Dutzend unterschiedlicher Gewerken werden in den verschiedenen Bauetappen vor Ort sein. „In der ersten Bauphase sind Massivbauarbeiten in Form von Wanddurchbrüchen nötig. Daran schließen sich der Rückbau von Heizungs- und Sanitäranlagen bis hin zu elektrischen Leitungen an“, skizziert Michael Pohlack vom gleichnamigen Ingenieurbüro in Jena die ersten Arbeiten. Er leitet zudem die Bauüberwachung.

Für das Bauvorhaben investiert der ASB etwa 600.000 Euro und rundet neben der ambulanten, der stationären und teilstationären Pflege sein Angebot mit einer Tagespflege ab. Bei der Finanzierung des Projekts erfährt der Ortsverband finanzielle Unterstützung durch die „Deutsche Fernsehlotterie“, informiert der ASB-Geschäftsführer.

Mit dem Umbau im Erdgeschoss wird auch der Außenbereich vor der künftigen Tagespflege komplett umgestaltet. Auch hier soll ein Ambiente zum Wohlfühlen entstehen, weist der Geschäftsführer hin.

Und er macht auf ein besonderes Lichtkonzept aufmerksam, das in der Tagespflege Einzug halten soll. Es sei auf die besonderen Bedürfnisse älterer Menschen abgestimmt. „Es garantiert eine blendfreie Ausleuchtung der Räume und gleicht tages- und jahreszeitliche Lichtschwankungen automatisch aus. Damit sollen Unfallgefahren minimiert und zudem zum Wohlbefinden der betreuten Menschen beigetragen werde“, so Torsten Voßwinkel.

In der Tagespflege sollen ältere Menschen von Montag bis Freitag in der Kernzeit von 7 bis 17 Uhr betreut werden. „Sollte Bedarf für eine kurzzeitige Urlaubsbetreuung beziehungsweise eine Betreuung übers Wochenende erforderlich sein, wollen wir auch das absichern“, erklärt Pflegedienstleisterin Jana Pufe. Um ab 2020 die Tagepflege vollumfänglich leisten zu können, benötige man aber auch noch Fach- und Betreuungskräfte, ergänzt sie.

Für den Lindentreff, in dem derzeit gebaut werde, habe man neue Räume im Senioren- und Pflegeheim gefunden, informiert der ASB-Geschäftsführer.

Meine MeinungWer sich als Fachkraft für die Tagespflege interessiert, findet telefonisch unter (036601) 47 276 einen Ansprechpartner