Hermsdorfer Tischlermeister Beyer: Kammer würdigt Lebensleistung

Hermsdorf  Hermsdorfer Tischlermeister erfährt anlässlich seines 80. Geburtstages für sein Verdienste um das Handwerk Würdigung

Zur Übergabe der Ehrenurkunde an Tischlermeister Hartmut Beyer durch Handwerkskammer-Vizepräsident Wolfgang Jacob (3.v.l.) waren auch Innungsobermeister Markus Seibt (rechts), Vize- Obermeister Swen Olaf Haake, Innungsvorstand Hans-Georg Büchner (links) sowie Beyers Sohn Hans-Georg dabei.

Zur Übergabe der Ehrenurkunde an Tischlermeister Hartmut Beyer durch Handwerkskammer-Vizepräsident Wolfgang Jacob (3.v.l.) waren auch Innungsobermeister Markus Seibt (rechts), Vize- Obermeister Swen Olaf Haake, Innungsvorstand Hans-Georg Büchner (links) sowie Beyers Sohn Hans-Georg dabei.

Foto: André Kühne

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Zur jüngsten Mitgliederversammlung der Innung des Tischlerhandwerks Jena/Saale-Holzland-Kreis hatte der Vizepräsident der Handwerkskammer für Ostthüringen, Wolfgang Jacob, eine ganz besondere Überraschung im Gepäck. Anlässlich seines 80. Geburtstages wurde Tischlermeister Hartmut Beyer aus Hermsdorf mit der Ehrenurkunde der Handwerkskammer ausgezeichnet. Damit findet die Lebensleistung eine gebührende Würdigung.

Hartmut Beyer legte am 2. Juli 1960 erfolgreich seine Meisterprüfung im Tischlerhandwerk ab. Bereits einen Monat zuvor startete er in die Selbstständigkeit und wurde am 1. Juni 1960 mit dem Tischlerhandwerk in die Handwerksrolle der Handwerkskammer eingetragen. Seitdem führt er das von seinem Vorjahren Johann Wilhelm Beyer am 2. Juli 1765 gegründete Familienunternehmen in Hermsdorf bis zum heutigen Tag mit großer Liebe zum Beruf, Einsatzbereitschaft, handwerklichem Geschick und unternehmerischem Erfolg.

Doch nicht nur sein eigenes Unternehmen lag und liegt ihm am Herzen. Vielmehr engagiert sich Hartmut Beyer auch auf ehrenamtlichem Gebiet. So war er am 16. Januar 1991 Gründungsmitglied der Innung des Tischlerhandwerks Jena/Saale-Holzland-Kreis und bringt sich bis heute aktiv in das Innungsleben ein.

Innerhalb der Innung war er beispielsweise von 1991 bis 2015 als Rechnungsprüfer aktiv und trug so dazu bei, dass die Innungsarbeit auf einem rechtlich sicheren finanziellen Fundament steht.

Besonderes Augenmerk richtet Hartmut Beyer seit jeher auch auf die Ausbildung des Berufsnachwuchses. So erhielten in seinem Handwerksbetrieb zahlreiche junge Menschen eine fundierte Berufsausbildung und wurden erfolgreich zum Gesellenabschluss im Tischlerhandwerk geführt. Darüber hinaus engagierte er sich über viele Jahre im Gesellenprüfungsausschuss der Tischlerinnung. Damit trug Hartmut Beyer dafür Sorge, dass auch künftig der Region gut qualifizierter Fachkräftenachwuchs zur Verfügung steht. (red)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.