Im Plan: EIS-Weihnacht im Advent

Eisenberg.  Wegen der Corona-Pandemie will die Kreisstadt des Saale-Holzlandes den Bewohnern einen Ersatz zum Nacht-Weihnachtsmarkt anbieten.

Die Einkaufsmeile Steinweg soll wie in der Vergangenheit auch im Advent des Corona-Jahres weihnachtlich geschmückt werden.

Die Einkaufsmeile Steinweg soll wie in der Vergangenheit auch im Advent des Corona-Jahres weihnachtlich geschmückt werden.

Foto: Angelika Munteanu / OTZ-Archiv

Den beliebten Nacht-Weihnachtsmarkt kann es in Eisenberg wegen der Corona-Pandemie in diesem Jahr nicht geben. Dennoch wollen die Stadt und die Eisenberger Innenstadtinitiative mit einer Alternative vorweihnachtliches Flair in die Innenstadt der Kreisstadt bringen.

„Wir planen eine „EIS-Weihnacht“ mit Shoppen im Advent am ersten Adventswochenende“, hat Bürgermeister Michael Kieslich (CDU) am Freitag angekündigt. Damit solle den Bewohnern und Gästen der Kreisstadt trotz Pandemie-Einschränkungen und zeitlicher Begrenzung in den Abendstunden ein weihnachtliches Angebot unterbreitet werden – in der Hoffnung, dass der Nacht-Weihachtsmarkt nach einer Pause in diesem Jahr im kommenden wieder veranstaltet werden darf.

Am Freitag, 27. November von 17 bis 22 Uhr, und am Samstag, 28. November, von 14 bis 22 Uhr, wollen Stadt und Innenstadthändler zum Shoppen und zu Gaumenfreuden im Advent einladen. Das Veranstaltungsareal wird sich diesmal auf den Steinweg und den Markt-Abzweig in Richtung Mittelgasse beschränken, die für das Event zur Fußgängerzone werden. In diesem Bereich werden Marktstände für Händler und Vereine aufgestellt, und ansässige Geschäfte halten ihre Ladentüren geöffnet.

Der vordere und hintere Markt mit Bühne und Veranstaltungszelt werden ausgespart, um größere Menschenansammlungen zu vermeiden. Auch der Umzug mit Weihnachtsmann hat in diesem Jahr Pause. „Wir arbeiten auch an einer Lösung, damit der Begegnungsverkehr des Publikums im Steinweg vermieden wird“, erläutert der städtische Haupt- und Ordnungsamtsleiter Holger Schmoock. Natürlich werde es – wie in den Vorjahren – einen Weihnachtsbaum vor dem Rathaus geben, und der Steinweg wird wie gewohnt mit Lichterketten geschmückt. Für die EIS-Weihnacht werde in Abstimmung mit dem Gesundheitsamt an einem detaillierten Infektionsschutzkonzept gearbeitet, kündigt Stadtmanager Max Nottrodt an.