Jägerfest in Großhelmsdorf: Drei Grill-Waschbären für 2018 geordert

Großhelmsdorf  Jagdpächter bedanken sich mit Jägerfest bei Landeigentümern und Unterstützern

Michael Herrweg ist Grillmeister zum Fest und hat ein 50 Kilogramm schweres Wildschwein gebraten.

Foto: Angelika Munteanu

Hubert Schlüßler war am Samstagnachmittag heilfroh: „Das Wetter spielt mit.“ Und einige Hunderte Gäste machten sich auf den Weg, um an der Jägerhütte am Steinbach bei Großhelmsdorf das diesjährige Jägerfest mit zu feiern. „Tolle Sache“, meinte auch Jannis Zänker (17) aus Königshofen. Er hatte den Geheimtipp von dem Fest im idyllischen Tal von einem Freund. „Ich war zum ersten Mal hier, beim nächsten Mal komme ich sicherlich wieder.“ Die Jagdpächtergemeinschaft der Region hatte alles aufgefahren, was Waidmänner zu bieten haben: Wildschwein am Spieß, drei Rehe, die im Etzdorfer Hof als Braten vorbereitet wurden. Und erstmals auch gebratenen Wachbär zum Verkosten. „Die sind lebensmitteltauglich“, weiß Schlüßler. Und von dem Grill-Waschbär war binnen kurzer Zeit nichts mehr übrig. „Im nächsten Jahr müsst ihr drei zubereiten“, sagte denn auch Michaela Herrweg, die die Portionen an die Gäste ausreichte.

Das Fest sei ein Dank der Jagdpächter an die Eigentümer, die ihr Land für die Jagd zur Verfügung stellen, erklärte Schlüßler. Mehr als 2000 Hektar werden von den zehn Mitgliedern der Pachtgemeinschaft bejagt. Waschbären gewinnen, so ihre Erfahrung, immer mehr die Oberhand. In Großhelmsdort wurden 20 und in Königshofen 19 dieser Raubtiere geschossen.

Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.