Klare Verhältnisse am Globus Hermsdorf

Angelika Munteanu
| Lesedauer: 3 Minuten
Für Globus Hermsdorf gibt es Erweiterungspläne.

Für Globus Hermsdorf gibt es Erweiterungspläne.

Foto: Angelika Munteanu

Hermsdorf/Schleifreisen.  So wollen Hermsdorf und Schleifreisen der Entwicklung des Einzelhandels helfen. Globus plant interne Erweiterung, weitere Ausbaupläne sind offen.

Zum Bebauungsplangebiet Globus Hermsdorf haben die Stadt Hermsdorf und die Nachbargemeinde Schleifreisen klare Verhältnisse geschaffen. In beiden Gemeinden ist jetzt ein Gebietsänderungsvertrag geschlossen worden. Das heißt: Im Gebiet nördlich Autobahn 4 und östlich der Autobahn 9 werden Grundstücksflächen getauscht und die Gemeindegrenzen verschieben sich leicht.

Hintergrund ist der Bebauungsplan für das Areal von Globus mit SB-Warenhaus und Bau- und Gartenfachmarktes in Hermsdorf. Der berührt bislang nicht nur die Gemarkung von Hermsdorf, sondern zu einem kleinen Teil auch die Gemarkung Schleifreisen. Ziel der Gebietsänderung durch einen Gebietstausch ist es, einen Verlauf der Gemeindegrenzen zu vereinbaren, der die städtebauliche Weiterentwicklung in diesem Bereich fördert, vor allem in Hinblick auf die städtebauliche Entwicklung des Einzelhandels. Die Gemeindegrenzen sollen dabei so geschnitten werden, dass die Stadt Hermsdorf das Gebiet im Interesse einer sinnvollen städtebaulichen Entwicklung des Einzelhandels überplanen kann.

Bereits im Vorjahr waren der Bürgermeister der Stadt Hermsdorf Benny Hofmann und die Bürgermeisterin der Gemeinde Schleifreisen Jacqueline Wulf von ihrem jeweiligen Gemeinderat ermächtigt worden, Verhandlungen zu dem notwendigen Flächentausch aufzunehmen. Der Vertrag liegt jetzt vor und ist zu Beginn dieser Woche vom Hermsdorfer Stadtrat einstimmig bestätigt worden. Jede der beiden Kommunen gibt 1646 Quadratmeter Fläche an die jeweils andere ab.

Einwohner sind von dem Flächentausch an den Ortsrändern an der Autobahn nicht betroffen. Zur Änderung des Bebauungsplans „Sondergebiet zur Ansiedlung eines großflächigen Einzelhandels, Gewerbegebiet und Mischgebiet“ aus dem Jahr 1992, in dessen Ergebnis auch das Globus-Areal entstand, hatte der Stadtrat in Hermsdorf bereits im Oktober 2020 den Aufstellungsbeschluss gefasst. Auch, weil die Pläne mit den tatsächlich entstandenen Verhältnissen teils nicht mehr übereinstimmen.

Zudem gibt es Ausbaupläne bei Globus. Im SB-Warenhaus soll die Verkaufsfläche moderat erweitert werden, ohne dass der Markt baulich erweitert wird. „Das betrifft insbesondere unseren Getränkemarkt“, sagt die Geschäftsleiterin Rebekka Götze auf Nachfrage unserer Redaktion. Das jetzige Getränkecenter sei nicht mehr ausreichend, vor allem im Sommer könne man der Nachfrage der Kunden nur bedingt gerecht werden. Mit der Erweiterung soll eine Lagerfläche geschaffen werden, so dass das jetzige Getränkecenter für den Verkauf und die bessere Präsentation der Waren genutzt werden könne. Die Erweiterung soll – so der Plan des SB-Warenhauses – in diesem und im nächsten Jahr erfolgen.

Für den Bau- und Gartenfachmarkt gibt es zudem Überlegungen bei Globus zu einer baulichen Erweiterung. Konkrete Pläne, wann und in welchem Umfang ausgebaut werden soll, gibt es jedoch noch nicht. Der notwendige Umbau der Zufahrt für Zulieferer sei auch noch nicht konkret geplant, weiß Rebekka Götze. Auch der Parkplatz für die Kunden soll „angepasst“ werden erläutert die Geschäftsleiterin des SB-Warenhauses. Stellenweise gehe es auf dem Parkplatz recht eng zu, insbesondere vor dem Baumarkt. „Wenn Kunden mit einem größeren Auto mit Anhänger kommen, dann ist für sie kaum Platz zum Rangieren“, stellt Rebekka Götze fest.