Königshofener Grundschüler machen Apfelmus in der Flotten Lotte

Wäsche waschen auf der Rumpel: Die Grundschüler aus Königshofen wissen inzwischen, wie das geht.

Wäsche waschen auf der Rumpel: Die Grundschüler aus Königshofen wissen inzwischen, wie das geht.

Foto: Uta Wagner

Königshofen.  Königshofener Grundschulkinder zeigen zum Tag der offenen Tür ihre Projekt-Ergebnisse

Wie funktioniert eigentlich ein Windrad? Wie wurde früher die Wäsche gewaschen? Und wer hat den Buchdruck erfunden? Diesen und vielen anderen Fragen gingen die Schülerinnen und Schüler der Grundschule „Heinrich Heine“ in Königshofen im Rahmen ihrer Projekttage „Geniale Erfindungen“ nach. Die Ergebnisse ihrer Forschungen stellten sie am „Tag der offenen Tür“ ihren Eltern, Großeltern und den zahlreichen Besuchern der Veranstaltung vor. Und da gab es einiges zu sehen: Die Erstklässler hatten nicht nur erforscht, welche Dinge mit Windkraft angetrieben werden, sie hatten auch ein Windrad in Lindau besucht und Windräder gebastelt. Bei den 2. Klassen drehte sich alles um das Rad: Die Schüler besuchten die Königshofener Firma ,,Reifen Gaudes“, legten den „Rollbrettführerschein“ ab und bauten Fahrzeuge mit dem Metallbaukasten. Erfindungen, die die Hausarbeit erleichtern, wählte sich die 3. Klasse zum Thema. Als Gast hatten sie sich Brigitte Schüler aus Königshofen eingeladen, die von der schweren Hausarbeit vor 60 Jahren erzählte. Die Kinder wuschen selbst Wäsche auf alten Waschbrettern, stellten eigenhändig Apfelmus mit der ,,Flotten Lotte“ her und übten sich im Knöpfeannähen. Die beiden 4. Klassen schließlich beschäftigten sich mit der Erfindung des Buchdruckes. Sie machten sich mit Johannes Gutenberg vertraut, probierten verschiedene Drucktechniken aus und gestalteten zu ihren Lieblingsbüchern kreative Bücherkisten. Unter der Leitung von Daniela Sieber falteten die Kinder Lesemäuse aus alten Büchern bei ihrem Besuch der Stadtbibliothek in Eisenberg. „Die Kinder waren mit viel Freude dabei“, sagt die Klassenlehrerin der 3. Klasse, Elke Gräser.