Kunst im Bogengarten: Sieger ermittelt bei Eisenberger Kunst-Veranstaltung

Eisenberg  Zur 16. „Kunst im Bogengarten“ spielte auch die aktuell stark nachgefragte Technik des Acrylpourings eine Rolle.

Die „Ostseewellen“ von Christa Blachnik gewannen den Publikumspreis.

Die „Ostseewellen“ von Christa Blachnik gewannen den Publikumspreis.

Foto: Susann Grunert

Das dichte Grün der Linden im Laubengang des Bogengartens diente am Sonntag wieder als natürlicher Ausstellungsraum für allerhand Kunst.

Zum 16. Mal lud der Eisenberger Kunstverein zu seiner Veranstaltung „Kunst im Bogengarten“ ein, für die Künstler jeden Alters Werke zum Motto „Naturgewalten“ gestaltet hatten. „Auch Schulen haben sich beteiligt“, sagte Vorsitzende Adelheid Bäger. Darunter das erste Mal das Eisenberger Gymnasium, wo das Thema in den Unterricht eingebunden wurde. Entstanden sind kreative Arbeiten, zauberhafte Traumfänger, Zauberstäbe und sogar Pralinen.

Zahlreiche Bilder sind mit den sogenanntem Acrylpouring geschaffen worden, einer aktuell sehr nachgefragten Technik – „Wir haben dazu gerade zwei Kurse pro Woche im Kunstverein“, erzählte Elena Köhler, welche die Technik zur „Kunst im Bogengarten“ Interessierten demonstrierte. „Es ist eine Mischung aus Zauberei und Schweinerei“, sagte sie lachend. Vor allem müsse relativ viel Material eingesetzt werden.

Zunächst werden ausgewählte Acrylfarben in einen Plastik­becher gegeben. Dann gießt – Englisch: „pouring“ – man die Mischung langsam auf eine Leinwand. „Man muss ein bisschen mit der Farbe spielen“, sagt Köhler, die Leinwand so drehen und wenden, bis das Farbenmeer jeden weißen Flecken erobert hat. Mit einem kleinen Bunsenbrenner lassen sich die Effekte etwas verstärken.

Auch unter den 17 Anmeldungen für den Publikumspreis waren einige Werke, die mit Acrylpouring gestaltet wurden. Die meisten Besucher hatten sich allerdings für die stimmungsvollen „Ostseewellen“ von Christa Blachnik aus Hainspitz entschieden, gefolgt von Elena Köhler auf Platz 2 und Frank Schreier auf Platz 3. Zudem sind fünf Jugendförderpreise vergeben worden, gestiftet vom Steuerbüro Michael Kramer, sowie Auszeichnungen für Schülerarbeiten, gesponsert von der Allianz Katja Petschauer.

Zu den Kommentaren