Laasdorf zieht nachträglich klare Grenzen

Jürgen Bösemann, Bürgermeister von Laasdorf.

Jürgen Bösemann, Bürgermeister von Laasdorf.

Foto: Frank Kalla / OTZ

Laasdorf.  Fehler der Vergangenheit sollen ausgemerzt werden.

In Laasdorf wird derzeit für klare Grundstücksgrenzen gesorgt.

Weil es in der Gemeinde in der Vergangenheit eine ganze Reihe an schlechten Vermessungen gegeben habe, sollen diese Fehler nun bereinigt werden, sagte Laasdorfs Bürgermeister Jürgen Bösemann (parteilos) auf der Gemeinderatssitzung am 30. März. Öffentliche Verkehrsflächen seien als „kleine Reste von Straßen“ teilweise zu Privatgrundstücken gezählt und auch überbaut worden. Viele solcher Mini-Flächen werden momentan seitens der Gemeinde angekauft.

Zur Gemeinderatssitzung ging es im speziellen Fall um die Flur 1, Flurstücke 212/3 und 213/30, die sich im Bereich des Radweges gegenüber dem Laasdorfer Friedhof befinden. Dabei handelt es sich um einen Grundstücksankauf mit einer Fläche von insgesamt 660 Quadratmetern. Der Kaufpreis beträgt 0,84 Euro pro Quadratmeter. „Davon wird keiner reich. Für die Eigentümer ist es aber wichtig, dass die Grenzlinien klar gezogen sind“, sagte der Bürgermeister.

Einstimmig ist auf der Sitzung schließlich über den Grundstücksankauf beschlossen worden.