Meine Meinung: Trotz Funkloch reizvolle Tage

Andreas Schott über eine musikalische Ferienwoche.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Freizeitgestaltungen für Ferienkinder gibt es ja reichlich. Und je nach Interessen und Geldbeutel findet man eine geeignete und organisierte Aktivität für den eigenen Nachwuchs im Ferienfrei. Darunter unter anderem Wild- und Erlebniscamps, Sprachreisen, Freizeiten für Sportler, Pferdefreunde, für naturverbundene Kinder oder einfach nur den Klassiker in Form eines Zeltlagers.

Dagegen sind für Thüringer Kinder, die sich beispielsweise für das Singen begeistern und dies auch in den Ferien gern ausüben würden, Angebote noch recht rar gesät. Die Thüringer Chorjugend, ein Gremium im Thüringer Chorverband, hat sich dieser Aufgabe gestellt. Erstmals bot man ein Chorlagercamp im vergangenen Jahr an. 30 Mädchen und Jungen machten damals davon Gebrauch. In diesem Jahr nahmen im malerischen Mühltal schon 0 junge Chorsänger daran teil.

In der Gemeinschaft mit Gleichgesinnten singen zu können, sein Hobby und seine Freizeit miteinander zu teilen, hat offenbar gereizt.

Wissen muss man auch, dass den älteren Teilnehmern des Chor-Camps im Voraus bekannt war, dass es im Mühltal schlecht bestellt ist mit dem Netzempfang. Sieben Tage ohne WhatsApp, Instagram, Facebook, Google & Co.! Aber es sei durchaus auszuhalten gewesen, meinten Sänger aus dem großen Chor.

Ich meine, wer seinem Hobby frönt, kann durchaus auch im Funkloch reizvolle Tage erleben!

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren