Meinung: Zukunftspläne A bis X

Luise Giggel
Luise Giggel

Luise Giggel

Foto: Sascha Fromm

über das Anbandeln mit Social Media

Mit dem Ausbildungs-Navi haben die Eisenberger Abiturientinnen und Abiturienten eine Orientierung zur Berufswahl an die Hand bekommen. Doch die meisten wissen noch gar nicht, wo es mit ihnen nach der Schule hingehen soll. Das ist durchaus verständlich in Anbetracht der Fülle an Möglichkeiten, die jungen Menschen offen stehen. Ausbildung, Studium oder dual? Und in welchem Bereich eigentlich? Fragen über Fragen, die schnell erschlagend wirken können. So kommen für einige der Jugendlichen auch mehrere Berufe infrage, die es dann genauer kennenzulernen gilt.

Zumindest die Entscheidung, im Saale-Holzland-Kreis zu bleiben, kann mit einer Übersicht der ansässigen Firmen, die Auszubildende suchen, erleichtert werden. Denn Unternehmen suchen Fachkräfte, der demografische Wandel schreitet unaufhaltsam voran. Eine gute Chance also auch für Firmen der Region, sich den künftigen Azubis vorzustellen. Fraglich nur, ob eine gedruckte Broschüre wirklich noch bei allen ankommt. So verweist beispielsweise Lehrerin Christine Kozlowski auf die Eltern, die auch gern mal einen Blick ins Buch werfen können, um ihre Kinder bei der Entscheidung zu unterstützen. Um junge Leute dort zu erreichen, wo auch ihre Interessen sind, sollten sich Firmen aber vielleicht zusätzlich um einen Social-Media-Auftritt Gedanken machen.