Meine Meinung

Mit Maske oder ohne?

Angelika Munteanu über die Verunsicherung durch die neue Corona-Verordnung.

Angelika Munteanu, OTZ-Redaktion Eisenberg.

Angelika Munteanu, OTZ-Redaktion Eisenberg.

Foto: Marcus Schulze

Schärfer als das Land will der Saale-Holzland-Kreis nicht agieren mit Corona-Verordnungen. Die neue Verordnung des Freistaates Thüringen bringt für jeden einzelnen bereits weitere Verschärfungen mit sich und sorgt damit auch für Verunsicherung. Alle aktuellen Entwicklungen im kostenlosen Corona-Liveblog.

Schon vor dem Laden beim Schlangestehen Maske tragen – ist klar. Auf Parkplätzen sollte das eigentlich auch klar sein. Anderswo gilt die Regel schon seit geraumer Zeit, vor Einkaufszentren in Gera etwa. Auch wenn es in Eisenberg offenbar nicht so gesehen wird: Die ausgeweitete Maskenpflicht sollte eigentlich auch im Zentrum der Kreisstadt gelten. Ohne den Mund- und Nasenschutz bei den vielen Teilnehmern wäre die Eröffnung des Eisenberger Krippenweges am Sonntag eine pandemische Gratwanderung gewesen. Man kann mit „EIS-Weihnacht“, Krippenweg und Händleraktionen nicht einerseits wollen, dass möglichst viele Menschen die Innenstadt beleben und zum anderen so tun, als sei rundum keiner da und Regeln ignorieren. Und wenn vor Geschäften Menschen mit Maske anstehen, gibt es mit vorbeilaufenden Passanten auch immer noch „Begegnungsverkehr“. Grund genug also beim Ladenbummel das Tuch vorm Gesicht zu lassen. Wenn auch lästig, sicherer ist es allemal.

Da sinken Kundenlaune und der Umsatz – nicht nur in Eisenberg