Motorradfahrer stürzt bei Flucht vor Polizei – Einbruch in Kosmetikstudio – Notrufmissbrauch

Bad Klosterlausnitz/Kahla.  Ein 20-Jähriger versuchte auf seinem Motorrad vor der Polizei zu flüchten. Ihm drohen mehrere Anzeigen. Diese und weitere Meldungen der Polizei für den Saale-Holzland-Kreis.

Symbolbild

Symbolbild

Foto: Roland Weihrauch / dpa

Ein Motorradfahrer sollte am Dienstagabend in Bad Klosterlausnitz einer Verkehrskontrolle unterzogen werden, weil er mit überhöhter Geschwindigkeit zwischen Hermsdorf und Bad Klosterlausnitz unterwegs war. Wie die Polizei mitteilte, ignorierte 20-Jährige auf seiner Honda jedoch das eingeschaltete Blaulicht sowie das Anhaltesignal und versuchte stattdessen zu flüchten.

Bei seinem Fluchtversuch stürzte der Motorradfahrer schließlich, sei dabei aber nicht verletzt worden. Aufgrund seiner rücksichtslosen und grob verkehrswidrigen Fahrweise muss der 20-Jährige nun mit einer Anzeige rechnen. Zudem sei sein Motorrad baulich verändert gewesen, so dass derzeit geprüft werd, ob auch hier rechtliche Konsequenzen drohen.

Einbruch in Kosmetikstudio

In Kahla sind Unbekannte in ein Kosmetikstudio eingebrochen. Der oder die Täter versuchten sowohl die Eingangstür, als auch die Hintertür des Geschäftes aufzuhebeln. Durch gewaltsames Öffnen eines Fensters sei es schließlich gelungen, in das Geschäft einzudringen. Dort wurden aus der Trinkgeldkasse wurden circa 200 Euro Bargeld entwendet. Der entstandene Sachschaden beläuft sich laut Polizei auf etwa 1500 Euro.

Notrufmissbrauch

Gleich mehrfach wählte ein 40-Jähriger aus Kahla am Dienstag missbräuchlich den Notruf. Der stark alkoholisierte Mann habe dabei verschiedene Gründe angegeben, warum er die Unterstützung der Polizei benötige. Bei Eintreffen der Polizisten stellte sich aber heraus, dass zu keiner Zeit eine Notlage vorlag.

Auch die Sicherstellung seines Mobiltelefons hielt den Mann nicht von weiteren Anrufen ab, da er einfach das Telefon eines Bekannten nutzte. Nun muss sich der polizeibekannte Kahlaer wegen Notrufmissbrauch verantworten.

Weitere Meldungen der Polizei

Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.