Neuer Schkölener Imbiss bereits rege gefragt

Schkölen  Ob Pizza, Pasta oder Döner: Der Inhaber des neuen Imbisses in Schkölen hat bereits viele Jahre Erfahrung in Naumburg gesammelt.

Abdel Rahin Yousef ist Inhaber des neuen Döner-Imbisses „Bistro Alibaba“ in Schkölen.

Abdel Rahin Yousef ist Inhaber des neuen Döner-Imbisses „Bistro Alibaba“ in Schkölen.

Foto: Florian Girwert

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Bereits kurz nach 10 Uhr herrscht reger Betrieb im „Bistro Alibaba“, das am Montag in Schkölen direkt neben dem Nahkauf-Supermarkt neu eröffnet hat. Abdel Rahin Yousef, der jeden Tag aus Naumburg einpendelt, hat trotz eines Angestellten und einer Aushilfe jede Menge zu tun, die Nachfrage zu bedienen. Eine ältere Dame wünscht die Döner-Zutaten ohne Brot zur Mitnahme in einer Plastik-Box, während an einem Tisch ein Schüler auf eine Pizza zum Mitnehmen wartet. „In Naumburg gibt es viel Konkurrenz", berichtet er. Daher habe er seit etwa zwei Jahren einen Standort in einer kleineren Stadt gesucht – und in Schkölen gefunden. Die nötigen Genehmigungen seien hier schneller erteilt worden als in Naumburg – und auch die Einrichtung habe gut geklappt.

Yousef ist Kurde und vor 17 Jahren aus Syrien eingewandert, berichtet er und betont, dass etliche Gerichte vermeintlich türkischen Ursprungs auf der Speisekarte so türkisch eigentlich gar nicht seien: Der Döner mit Hühnerfleisch habe syrische Wurzeln, das als „türkische Pizza“ bekannte Lahmacun komme aus dem Arabischen und bedeutet Fleisch mit Teig. Neben den orientalischen Spezialitäten stehen auch Pizza, Nudeln und Pommes auf der Speisekarte über dem Verkaufstresen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren