Porzellanfabrik Hermsdorf ausgezeichnet für ihr Azubi-Management

Hermsdorf  Aufwendiges Ringen um Auszubildende: Die Industrie- und Handelskammer Ostthüringen ehrt die Porzellanfabrik Hermsdorf als Top-Ausbildungsunternehmen im Kreis.

Lucas Mix, Michel Gräser und Patrick Thiele (von links) haben ihre dreijährige Ausbildung zum Industriekeramiker erfolgreich absolviert und zum 1. August einen unbefristeten Arbeitsvertrag im Porzellanwerk unterschrieben.

Lucas Mix, Michel Gräser und Patrick Thiele (von links) haben ihre dreijährige Ausbildung zum Industriekeramiker erfolgreich absolviert und zum 1. August einen unbefristeten Arbeitsvertrag im Porzellanwerk unterschrieben.

Foto: Andreas Schott

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Für Sybille Kaiser, Geschäftsführerin der Hermsdorfer Porzellanfabrik, sei die Auszeichnung als Top-Ausbildungsunternehmen im Saale-Holzland 2019 schon eine besondere Würdigung. „Es ist eine tolle Anerkennung für unsere vielfältigen Aktivitäten, junge Leute für unser Unternehmen zu gewinnen, um ihnen bei uns eine berufliche Perspektive aufzuzeigen“, sagte sie mit Blick auf den schwierigen Ausbildungsmarkt.

Die Industrie- und Handelskammer (IHK) Ostthüringen habe in diesem Jahr erstmals einen Preis für Unternehmen in den Landkreisen Ostthüringens sowie den kreisfreien Städten Jena und Gera ausgelobt, die sich in besonderer Weise um die Gewinnung von Nachwuchskräften verdient gemacht haben, informierte IHK-Hauptgeschäftsführer Peter Höhne. „Im Saale-Holzland haben wir uns für die Hermsdorfer Porzellanfabrik entschieden, deren Vorgehensweise uns überzeugt hat“, ergänzte er.

Für IHK-Vizepräsident Knuth Baumgärtel, zugleich Geschäftsführer der Micro-Hybrid Electronic GmbH, sei es eine besondere Freude, dass gerade die Porzellanfabrik die Auszeichnung erhalten hat, sagte er. In der Porzellanfabrik schöpfe man vielfältige Möglichkeiten aus, um Nachwuchskräfte für das Unternehmen begeistern zu können. So können junge Leute im Rahmen eines IHK-Schülercollege, durch Praktika oder Ferienarbeit die Tätigkeiten in der Fabrik kennenlernen. Ebenso bemühe man sich um Studenten, die ihr Studium abgebrochen haben und biete ihnen eine berufliche Herausforderung an. „Und die Verantwortlichen scheuen sich nicht, leistungsschwächeren Jugendlichen sowie Flüchtlingen eine Chance zu geben“, würdigte der IHK-Vizepräsident.

Das alles, so Sybille Kaiser, sei aber nur möglich, „weil wir über ein engagiertes Ausbildungsteam verfügen, das sehr viel in die Betreuung und individuelle Förderung der Auszubildenden investiert“. Steffen Göpfert als Ausbildungsleiter, Sebastian Rieck und Jörg Schöneburg zeichnen dafür verantwortlich.

Nicht unerwähnt lassen will die Chefin, dass mit Joachim Schadewald und Horst Tzschach noch zwei längst im Rentenalter befindliche ehemalige Mitarbeiter die Ausbildung in der Fabrik unterstützen.

46 junge Menschen ausgebildet

Seit 1996 hat die Porzellanfabrik 46 junge Menschen in fünf Berufen ausgebildet und durch firmeninterne Weiterbildung qualifiziert. Derzeit durchlaufen elf junge Leute, verteilt auf drei Lehrjahre, eine Ausbildung im Unternehmen. In Bezug auf die erwähnten Studienabbrecher, so die Geschäftsführerin, haben bereits drei von insgesamt fünf jungen Leuten die Ausbildung erfolgreich abgeschlossen.

„Ein Mosaikstein für das erfolgreiche Ringen um Auszubildende sind die partnerschaftliche Zusammenarbeit, die familiäre Atmosphäre in der Firma und das Vertrauen, das wir den Auszubildenden bei der Übergabe von verantwortungsvollen Aufgaben entgegen bringen“, skizzierte Sybille Kaiser.

Für Patrick Thiele (26), Lucas Mix (19) und Michel Gräser (19) war am Dienstag zudem ein besonderer Tag. Die Jungfacharbeiter hatten bis Ende Juli ihre Ausbildung zum Industriekeramiker erfolgreich abgeschlossen und erhielten ihre IHK-Zeugnisse. Gut gelaunt waren die jungen Leute auch deswegen, weil sie einen unbefristeten Arbeitsvertrag in der Tasche haben.

Rückblickend auf ihre Ausbildungszeit meinten die drei, dass die Anforderungen zum Teil schon sehr hoch gewesen seien. Doch dank eines guten Ausbilderteams habe man die Lehrinhalte meistern können.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren