Schlamm nach Gewitter bis ins Dorf gespült - Straßen in Gumperda unpassierbar

Gumperda  Ein kurzes, aber heftiges Gewitter zog am Freitagnachmittag durch den Reinstädter Grund. Dabei hatte es vor allem den kleinen Ort Gumperda mit seinen Regenmassen überrascht.

Die Erde eines Feldes wurde in Gumperda auf die Straße gespült. Vereinzelt liefen Keller voll. Vier Feuerwehren waren im Einsatz. Die Kreisstraße musste gesperrt werden. Foto: Stefan Eberhardt

Die Erde eines Feldes wurde in Gumperda auf die Straße gespült. Vereinzelt liefen Keller voll. Vier Feuerwehren waren im Einsatz. Die Kreisstraße musste gesperrt werden. Foto: Stefan Eberhardt

Foto: zgt

Der Boden oberhalb des Örtchens konnte nicht annähernd so viel Wasser aufnehmen, wie vom Himmel herunterkam. Schlammmassen wälzten sich von den Feldern den Berg hinab ins Dorf und überspülten auch die Landstraße in Richtung Reinstädt. Mit Rad- und Teleskopladern und einem Schneeräumfahrzeug versuchten rund 50 Feuerwehrleute aus Gumerpda, Kahla und Röttelmisch, der Lage Herr zu werden. Keller mussten ausgepumpt werden, so die Feuerwehr vor Ort.

Einwohner halfen sich gegenseitig, schafften den Schlamm mit Schaufel, Besen und Schubkarre vom Grundstück. Was zurückbleibt, ist feiner Schlamm, der das saftige Grün der Vorgärten in tristes Braun färbt.

Den ganzen Nachmittag über und bis in den Abend hatten die Einsatzkräfte und Einwohner zu tun, um einigermaßen zur Normalität zurückzufinden.

Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.