Schule am See Hainspitz: Runden schinden für die Sponsoren

Eisenberg/Hainspitz  Das Sportfest des Staatlichen Förderzentrums „Schule am See“ Hainspitz wurde gestern wieder mit einem Spendenlauf verknüpft

Jeder Schüler gab sein Bestes.

Jeder Schüler gab sein Bestes.

Foto: Susann Grunert

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

„Komm, eine Runde schaffst Du noch“ – die Lehrer des Staatlichen Förderzentrums „Schule am See“ aus Hainspitz werden nicht müde, ihre Schüler anzufeuern. Denn am Freitagvormittag wurde der Klassenraum gegen die Laufbahn im Eisenberger Stadion getauscht, das jährliche Sportfest stand auf dem Programm.

„Wir verknüpfen das Sportfest schon seit einigen Jahren mit einem Spendenlauf für die Schule“, erzählt Lehrerin Manuela Grüneberg. Alle Kinder, die am Lauf teilnehmen, erhalten vorab eine Sponsorenerklärung, mit der sie Unterstützer suchen. Das können Verwandte und Bekannte, aber auch lokale Unternehmer und Geschäfte sein. „Man kann auch so Geld spenden, manche Kinder können ja nicht mitlaufen.“ Die Unterstützer tragen sich dann auf der Sponsorenerklärung ein und legen einen Betrag fest, den sie pro von den Kindern gelaufener Runde geben möchten. Kein Wunder also, dass Schüler und Lehrer gestern jede Stadionrunde fein säuberlich notierten. Jeder Schüler gab sein Bestes – „manche müssen wir sogar ein bisschen bremsen“, berichtet Manuela Grüneberg. Nach dem Lauf sammeln die Schüler die erlaufenen Beträge bei ihren Förderern ein.

Damit soll in diesem Jahr unter anderem Material für eine aktivere Pausengestaltung angeschafft werden. „Wir möchten für die älteren Schüler Sportgeräte auf dem Schulhof aufstellen“, so Manuela Grüneberg. Außerdem wird ein Betrag an einen gemeinnützigen Verein gespendet. „An wen das Geld fließt, legen die Schüler selbst fest.“ Als sportlichste Schüler wurden gestern übrigens Max Heller und Lara Törmer aus der achten Klasse geehrt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren