Stadtroda bekommt einen Waldkindergarten

Stadtroda  Einrichtung soll am 1. Juni dieses Jahres eröffnen. Anmeldungen sind ab sofort möglich.

Cornelia Möbius (li) und Susanne Weschenfelder zeigen Steine und Äste, die sie im Waldstück gefunden haben und die als Spielmaterial dienen können.

Cornelia Möbius (li) und Susanne Weschenfelder zeigen Steine und Äste, die sie im Waldstück gefunden haben und die als Spielmaterial dienen können.

Foto: Frank Kalla

Thüringen bekommt einen 16. Waldkindergarten. Nach gut zweijähriger Vorbereitungszeit wird das Bildungswerk Blitz e.V. beim CVJM-Freizeitgelände an der Geraer Straße 72 den Kindergarten offiziell in Betrieb nehmen, interessierte Eltern können sich ab sofort bei der künftigen Leiterin Susanne Weschenfelder melden. „Wir sind sehr froh und glücklich, dass wir mit Unterstützung des Thüringer Bildungsministeriums, des Saale-Holzland-Kreises und der Stadt Stadtroda dieses einzigartige Projekt umsetzen können“, sagt Cornelia Möbius, Geschäftsführerin des Blitz e.V. Mit dem Waldkindergarten begebe sich der Blitz e.V., der seit Jahrzehnten in der Alten- und Jugendpflege aktiv sei, auf ein völlig neues Arbeitsfeld. „Wir werden erstmals ein Kita-Träger sein“, so Möbius.

Erstmals diskutiert wurde die Idee eines Waldkindergartens vor rund zweieinhalb Jahren. „Hintergrund war und ist, dass in Stadtroda rund 100 Kindergartenplätze fehlten. „Auch mit den 32 Plätzen im Waldkindergarten klafft immer noch eine große Lücke im Betreuungsangebot“, sagt Möbius, die sich immer noch freut, dass man im Stadtrat mit dem Konzept auf offene Ohren stieß. Kern des Konzeptes ist es, dass die Stadtrodaer Waldkindergarten-Kinder fast ausnahmslos ihren Tag im Wald verbringen. „Hier haben sie die beste Möglichkeit, zu spielen, zu forschen und ihre Kreativität auszuleben“, erklärt Kita-Leiterin Weschenfelder. Statt mit fertigem Spielzeug sollen sich die Kinder mit Naturmaterialien, die sie im Wald finden oder die zusätzlich angeschafft werden, unter Leitung erfahrener Erzieherinnen beschäftigen. „Im Gegensatz zu den bereits existierenden Waldkindergärten in Jena, die über massive Gebäude verfügen, werden wir nur eine etwa 60 Quadratmeter große, gedämmte Schutzhütte aus Holz vorhalten, die nur bei extremen Witterungsbedingungen genutzt werden soll“, erklärt die Leiterin. Derzeit laufe der Bauantrag für die Hütte, die Baukosten in Höhe von 37.000 Euro seien über ein Investitionsprogramm des Bundes gesichert.

Großen Wert legt man beim Blitz e.V. auf eine gesunde und vollwertige Ernährung, in der Jenaer JOS fand man einen Anbieter, der regional hergestellte Bioprodukte verarbeitet. In aller Regel sollen die Mahlzeiten im Freien eingenommen werden. „Wir orientieren uns stark an den bereits im Erlanger Waldkindergarten ‚Mooswichtel‘ gesammelten Erfahrungen“, sagt Möbius. Maximal 32 Kinder ab 3 Jahren sollen im Stadtrodaer Waldkindergarten betreut werden, zur Eröffnung will man mit 16 Kindern starten. „Nach einer Eingewöhnungsphase sollen ab dem 1. September 16 weitere Kinder betreut werden“, sagt Weschenfelder. Inzwischen habe man fünf Erzieherinnen für die neue Einrichtung gewinnen können, etliche hätten langjährige Berufserfahrung oder auch eine waldpädagogische Ausbildung vorzuweisen. Mit 147 Euro pro Kind und Monat wird sich der Elternbeitrag deutlich unter dem Niveau traditioneller Einrichtungen bewegen, eine Staffelung bei Geschwistern gibt es nicht. Hinzu kommt das monatliche Essensgeld.

Anmeldungen möglich unter waldkindergarten@bildungswerk-blitz.de oder telefonisch bei Susanne Weschenfelder: 0170/6510450.