Tauschort Stadtroda war mehr als nur Alternative für die Jenaer

Stadtroda.  Verein der Jenaer Philatelisten konnte am Sonnabend im Stadtrodaer Schützenhaus 81 Sammler begrüßen

Briefmarken-, Münzen- und Ansichtskarten-Tauschtag im Saal des Schützenhauses in Stadtroda, organisiert von den Mitgliedern des Vereins Jenaer Philatelisten.

Briefmarken-, Münzen- und Ansichtskarten-Tauschtag im Saal des Schützenhauses in Stadtroda, organisiert von den Mitgliedern des Vereins Jenaer Philatelisten.

Foto: Jens Henning

Der Briefmarken-, Münzen- und Ansichtskarten-Tauschtag vorigen Sonnabend im Saal des Stadtrodaer Schützenhauses verlief aus der Sicht des Organisators Winfried Koksch zufriedenstellend.

„Wir hatten beim zuständigen Gesundheitsamt im Vorfeld 100 Besucher angegeben. Am Ende waren es 81. Unter den aktuellen Umständen ist das eine ganz ordentliche Beteiligung. Man darf nicht vergessen, unter welchen Umständen wir den Tauschtag organisieren mussten“, sagte Koksch, der auch Vorsitzender des Vereins der Jenaer Philatelisten ist.

Denn die Hälfte der Mitglieder des Vereins ist über 80 Jahre alt. „Sie gehören damit alle zur Corona-Risikogruppe“, sagte Koksch. Deshalb überraschte es wenig, dass sich einige der Stammbesucher aus Jena erst gar nicht auf den Weg nach Stadtroda gemacht hatten. „Viele Leute haben Angst. Und die ganze Zeit mit einem Mund-Nasen-Schutz im Saal herumzulaufen, ist auch nicht jedermann Sache.“

Dafür konnte Koksch einige Sammler aus Stadtroda begrüßen. „Darüber habe ich mich natürlich sehr gefreut. Man kennt sich untereinander. Man weiß auch längst, wer welchem Hobby frönt. Wenn dann einige bekannte Gesichter plötzlich an der Tür stehen, ist das schon sehr angenehm. Es ist auch eine kleine Anerkennung der eigenen Arbeit.“

Auf die große Werbung in den Fachzeitungen hatte der Verein absichtlich verzichtet. „Wir wollten nicht zu viel werben, dann hätten wir vielleicht Probleme bekommen, alle Besucher in den Saal zu lassen. Deshalb war das heute okay. Vielleicht ist das heute in Stadtroda mehr als nur ein Versuch gewesen. Wir müssen aber so ehrlich sein. Wenn es Corona nicht geben würde, hätten wir den Tauschtag sicherlich in Lobeda durchgeführt.“

Dass parallel durch den Thüringer Landesverband in Zeitz eine Großveranstaltung anlässlich „140 Jahren Philatelie in Zeitz“ organisiert wurde, hielt bestimmt auch den einen oder anderen Sammler ab, nach Stadtroda zu kommen.

Im Schützenhaus Stadtroda sei man sehr kooperativ gewesen. „Wir waren letztlich froh und erleichtert, dass wir unseren Tauschtag überhaupt hier durchführen durften.“