Verdacht auf Salzsäure löst in Mörsdorf bei Stadtroda Großeinsatz aus

Mörsdorf  Insgesamt 65 Feuerwehrleute rücken in der Nacht zu Mittwoch zu Gefahrguteinsatz im Logistikzentrum in Mörsdorf aus

Die Feuerwehren Mörsdorf, Hermsdorf, Stadtroda, Reichenbach und Sankt Gangloff Foto: Jens Henning

Foto: Jens Henning

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Zu einem Gefahrguteinsatz mehrerer Feuerwehren kam es in der Nacht vom Dienstag zum Mittwoch auf dem Gelände des DPD-Paketzentrums im Mörsdorfer Gewerbegebiet. Dort war aus einem Versandbehälter 60-prozentige Essigsäure ausgelaufen. Zunächst war allerdings vermutet worden, dass es Salzsäure sei, was den enormen personellen Aufwand von 65 Einsatzkräften der Freiwilligen Feuerwehren Mörsdorf, Hermsdorf, Stadtroda, Reichenbach und Sankt Gangloff erklärt. Die Wehren waren teilweise über mehrere Stunden im Einsatz.

„Bei dem Vorfall wurden weder Menschen verletzt, noch wurde die Umwelt geschädigt“, sagte gestern ein Sprecher von DPD mit Sitz in Aschaffenburg auf Anfrage unserer Zeitung.

Die erste Meldung aus der Zentralen Rettungsleitstelle in Jena über ausgelaufene sehr aggressive Salzsäure, die die Feuerwehrleute mit der Alarmierung erreichte, bestätigte sich zum Glück nicht. Tatsächlich waren nur mehrere Liter besagter Essigsäure aus einem 10-Liter-Behältnis ausgelaufen.

Essigsäure ist eine farblose, ätzende und brennbare Flüssigkeit. Sie weist einen charakteristischen sauren Geruch auf. Essigsäure ist etwa ein beliebtes Hausmittel zur Bekämpfung von Unkraut oder zur Reinigung.

Warum die Essigsäure aus dem Behältnis ausgelaufen ist, konnte der Unternehmenssprecher noch nicht sagen. „Hier laufen die Untersuchungen. Wir sind dran. Wenn wir ein Ergebnis haben, werden wir informieren.“ Dass das Unternehmen Gefahrenstoffe transportiert, sei aber nicht ungewöhnlich. „Wir dürfen das. Die Gefahrenstoffe sind entsprechend gekennzeichnet“, sagte der Mann aus Aschaffenburg.

Er dementierte auch eine Meldung von einer verletzten Person, die angeblich an einer Augenreizung leiden sollte. „Davon hatte ich auch gehört. Ich habe daraufhin noch einmal mit Mörsdorf Kontakt aufgenommen. Da bekam ich die Aussage, dass es keine verletzte Person gab.“

Das Gelände von DPD in Mörsdorf, das in den Nachtstunden stark frequentiert wird von Lastzügen und Kurierfahrzeuge, wurde am frühen Mittwochmorgen von den Feuerwehren zunächst gesperrt. Entlang der Landstraße, die zum Firmengelände führt, bildete sich ein Stau der wartenden Speditions-Fahrzeuge.

DPD ist eine international agierende Unternehmensgruppe unter dem Dach der zur französischen Le Groupe La Poste gehörenden GeoPost mit Sitz in Issy-les-Moulineaux. Der Paket-Umschlagplatz in Mörsdorf wurde 1995 eröffnet. Schätzungsweise 15 Millionen Pakete laufen pro Jahr über die Bänder des Logistikzentrums.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.