Was tun bei Unwetter? Netzgesellschaft Eisenberg berät

Eisenberg  Die Netzgesellschaft Eisenberg gibt Tipps zur Sicherheit bei elektrischen Geräten in Haushalten, wenn es donnert, blitzt und stürmt.

Steffen Tostlebe, Techniker der Netzgesellschaft Eisenberg.

Foto: Stadtwerke Eisenberg

Für die kommenden Tage sind weiterhin Unwetter mit Blitz, Donner und Hagel gemeldet. Welches Gebiet diese treffen, ist nicht immer klar. Klar ist jedoch, dass man sein Gebäude und seinen Haushalt bei Gewitter und Sturm vorsorglich vor eventuellen Schäden schützen kann.

Steffen Tostlebe, Techniker der Netzgesellschaft Eisenberg, beantwortet die wichtigsten Fragen: „Um seine elektrischen Geräte vor möglichen Überspannungen zu schützen, ist die sicherste Variante bei drohendem Gewitter, die Netzstecker von Fernseher, Computer, Radio, Telefon und dergleichen herauszuziehen, da nur die wenigsten Geräte einen eingebauten Überspannungsschutz besitzen. Steckdosen können zwar gesichert werden, jedoch ist dieser Schutz nicht so wirksam wie ein gezogener Netzstecker.“ Bei Geräten, die dauerhaft in Betrieb sind, wie beispielsweise der Kühlschrank, empfiehlt Steffen Tostlebe eine Nachrüstung des Überspannungsschutzes der Steckdose.

Am wirksamsten ist der gezogene Netzstecker

Die beste Lösung ist jedoch, sich von einem elektrotechnischen Fachmann zum bestmöglichen Schutz von Haushalt und Gebäude beraten zu lassen und diesen einzubauen: „Es gibt unterschiedliche Stufen des technischen Überspannungsschutzes in Gebäuden, wenn alle Stufen von einem Experten ordnungsgemäß installiert sind, bietet dies einen guten Schutz. Für den Neubau von Gebäuden empfiehlt es sich immer, eine Blitzschutzanlage zu installieren, auch eine Nachrüstung ist hier möglich“, so Tostlebe.

Bei Blitz- und Überspannungsschäden an Gebäuden oder Geräten haftet grundsätzlich der Gebäudeeigentümer beziehungsweise der Nutzer. Aus diesem Grund ist darüber nachzudenken, eine gute Versicherung für einen eventuellen Schadensfall abzuschließen.

Steffen Tostlebe sagt dazu weiter: „Für Versicherungsschäden ist es daher ratsam, seine Kaufbelege von teuren Elektrogeräten aufzuheben, um die Kosten erstattet zu bekommen.“

Um Sturm- und Blitzschäden sowie das Einwachsen von Bäumen und Geäst an den Freileitungen so gering wie möglich zu halten, ist die Netzgesellschaft Eisenberg darauf bedacht, die bestehenden Leitungen nach und nach in die Erde zu verlegen.

Im Schadensfall Abstand von Freileitungen halten

Steffen Tostlebe erklärt: „85 Prozent der Leitungen im Netzgebiet sind bereits erdverlegt. Die weiterhin bestehenden Freileitungen werden durch die Monteure der Netzgesellschaft stetig auf Unregelmäßigkeiten kontrolliert. Sollte dennoch eine Freileitung durch ein Unwetter beschädigt worden sein, sind die Anwohner aufgefordert, genügend Abstand zur defekten Leitung zu halten und ihre Geräte im Haushalt vor Überspannung zu sichern. In solch einem Fall steht unser Störungsdienst unter Telefon (036691) 6 66 66 bereit.“

Für den Ausnahmefall im Unwetter hat die Netzgesellschaft ausreichend Kollegen in Bereitschaft, die ausrücken und eine Erstsicherung durchführen.

Die Störungs-Telefonnummer der Netzgesellschaft Eisenberg ist auch bei Unwetterschäden für die Bürger erreichbar unter (036691) 6 66 66.

Zu den Kommentaren