Weihnachtsspende für Kinder im Kleinstheim in Eisenberg

Eisenberg/Hainspitz.  Sammelbox soll auch im nächsten Jahr in Hainspitz wieder gefüllt werden.

Ein Jahr lang hat die Belegschaft des Hainspitzer Fahrzeugservice Spenden für die Kinder im Kleinstheim der Arbeiterwohlfahrt in Eisenberg gesammelt. Buchhalterin Marlene Saße und die beiden Inhaber Kevin Plischke und Steffen Hofmann (hinten von links) haben die Spende und dazu süße Überraschungen für die Kinder an Katalien Hermann von der Kinderheim-Leitung (vorn links) übergeben.

Ein Jahr lang hat die Belegschaft des Hainspitzer Fahrzeugservice Spenden für die Kinder im Kleinstheim der Arbeiterwohlfahrt in Eisenberg gesammelt. Buchhalterin Marlene Saße und die beiden Inhaber Kevin Plischke und Steffen Hofmann (hinten von links) haben die Spende und dazu süße Überraschungen für die Kinder an Katalien Hermann von der Kinderheim-Leitung (vorn links) übergeben.

Foto: Angelika Munteanu

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Katalien Hermann hatte erst einmal gut zu tun mit Geldzählen. Am Mittwoch hat die Mitarbeiterin in der Leitung des neuen Kleinstheimes der Arbeiterwohlfahrt in Eisenberg eine Weihnachtsspende vom Hainspitzer Fahrzeugservice (HFA) für die Heimkinder übergeben bekommen. „Wir haben ein Jahr lang gesammelt“, sagten die beiden Inhaber Steffen Hermann und Kevin Plischke. „Über Hundert Euro müssten es sein.“ Den Anfang hatte die Kaffeekasse des Fahrzeugservice-Teams gemacht. Hinzu kamen Trinkgelder und dieser und jener gespendete Geldschein extra von den Kunden und den Mitarbeitern. Wieviel Geld genau in die Spendenbox gesteckt wurde, konnten die Chefs zur Übergabe nicht sagen. Denn der Schlüssel dazu lag wohl verwahrt das ganze Jahr über im Büro des Kinderheims. Bei Auszählen kam Katalien Hermann schließlich auf gut 135 Euro.

‟Xjs xpmmfo Ljoefso jo efs Sfhjpo fuxbt Hvuft uvo/ Bmt ebt Lmfjotuifjn fs÷ggofu xvsef- lbnfo xjs bvg ejf Jeff- ft {v voufstuýu{fo”- tbhuf IGB.Cvdiibmufsjo Nbsmfof Tbàf/ Voe tjf ipggu- ebtt ejftf Blujpo fjof Bosfhvoh gýs boefsf jtu- fcfogbmmt ebt Lmfjotuifjn jo Fjtfocfsh {v voufstuýu{fo/ Nju efs Tqfoef hbc ft lmfjof týàf Ojlpmbvthftdifolf gýs ejf Ljoefs/ 24 Ljoefs jn Bmufs {xjtdifo lobqq {xfj voe 27 Kbisfo xfsefo efs{fju epsu cfusfvu/

Ejf hfmffsuf Tbnnfmcpy ibu ebt Ufbn wpn Gbis{fvhtfswjdf xjfefs nju obdi Ibjotqju{ hfopnnfo/ ‟Xjs tbnnfmo hmfjdi xfjufs gýst oådituf Kbis”- tbhufo eb{v ejf Difgt/

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren