Erfurts Fischmarkt wird vom Schrank geholt

Erfurt.  Fans von Modelleisenbahnen und Modellstraßenbahnen kommen bei der Adventsausstellung in der Salinenstraße auf ihre Kosten.

Wolfgang Hecker lässt am neu gestalteten Abschnitt der Modelleisenbahnanlage des Eisenbahnclubs Erfurt 1965 einen Zug fahren.

Wolfgang Hecker lässt am neu gestalteten Abschnitt der Modelleisenbahnanlage des Eisenbahnclubs Erfurt 1965 einen Zug fahren.

Foto: Marco Schmidt

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Anbauen ist aus Platzgründen kaum möglich. Dennoch haben es die Mitstreiter des Eisenbahnclubs Erfurt 1965 im Lauf des Jahres getan. Das Ergebnis wird zur Adventsausstellung an den drei ersten Adventswochenenden gezeigt.

Schiebebühne angebaut

Wer jetzt die Tür zum großen Raum im Erdgeschoss der alten Regenbogenschule in der Salinenstraße betritt, sieht nahe der linken Ecke ein Nebengleis nicht mehr an der Fotowand enden. Das Gleis durchbricht die Kulisse, während nebenan in einer Gartenanlage eine Schlägerei im Gange ist, die die Besucher schon von vergangenen Adventsausstellungen kennen.

„Hinter dem Durchbruch haben wir eine Schiebebühne gebaut, die das Rangieren möglich macht“, erklärt Wolfgang Hecker vom Verein. Immer mal was Neues. Überarbeitet wurde auch das Waldstückchen daneben. Felsen, Rasen und Bäume bestehen aus Material von besserer Qualität. Mehr Leben ist jetzt an dieser Stelle im Modell zu sehen. Das betrifft auch den Fußballplatz, der sich an der Stirnseite der Anlage anschließt. „Die Fußballer auf dem Platz spielten praktisch im Dunkeln weiter, wenn unsere Beleuchtung von Tag auf Nacht wechselte“, sagt Vereinsvorsitzender Mario Bülow. „Besucher haben uns darauf aufmerksam gemacht.“ Seit diesem Jahr wird der Platz beleuchtet, wenn alle paar Minuten die Nachtschaltung an der Reihe ist.

Digitalisierung in kleinen Schritten

Die Digitalisierung der Anlage etwa elf mal vier Meter umfassenden Anlage im Maßstab von 1:87 geht weiter, zieht sich aber wegen des großen Aufwandes noch ein bisschen hin, wie Mario Bülow einräumt. Zudem feilen die Eisenbahnfreunde stetig weiter an Details.

Das gilt auch für die Thüringer Straßenbahnfreunde, die im oberen Geschoss ihre Anlage zeigen. Über knapp 600 Besucher erfreuten sich an dieser im vergangenen Advent. Neben der ständig aufgebauten Welt für die Straßenbahnen zeigen sie in ihrem Raum diesmal auch die mobile Anlage. „Mit der sind wir unterwegs, weil sie einfacher und im Pkw zu transportieren ist“, erklärt der Vorsitzende Thomas Hildebrand. „Und der Fischmarkt wird vom Schrank geholt.“ Was die Straßenbahnfreunde im Verlauf des Jahres unternommen haben, ist im Internet unter www.tsf-ev.de nachzuvollziehen.

Neue Feuerwache für die Modellstraßenbahnanlage

Die stationäre Anlage hat im Lauf des Jahres eine neue Feuerwache bekommen. Auch für 2020 schmieden die Straßenbahnfreunde Pläne. Eine Ecke der stationären Anlage soll eine dickere und stabilere Bodenplatte bekommen. Zudem werden einige Häuser maßstabsgerecht, die es bislang noch nicht sind. „Wir verkaufen zur Adventsausstellung wieder Kalender, Bücher und Bilder“, sagt Bertram Leisenberg.

Zu sehen sind die Adventsausstellungen von Eisenbahnen und Straßenbahnen am 30. November/1. Dezember, 7./8. Dezember und 14./15. Dezember jeweils von 13 bis 17 Uhr in der Salinenstraße 141.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.