Fanfarenzug Greiz würdig verabschiedet

Greiz  Die Musiker treten ihre Reise zur Weltmeisterschaft nach Kanada an

Bürgermeister Schulze (Dritter von rechts) verabschiedet die Musiker.

Bürgermeister Schulze (Dritter von rechts) verabschiedet die Musiker.

Foto: Dieter Eckold

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Kurz vor der Abfahrt zum Flughafen nach Frankfurt gab es für die Mitglieder des Fanfarenzuges Greiz gestern gegen drei Uhr eine Überraschung für die Aktiven mit 15 Betreuern und Partnern. Jan Popp, Vereinsvorsitzender Greiz erleben, hatte mit Sponsoren und dem Vorsitzenden des Fördervereins des Fanfarenzuges, Bernd Jahn, alle Vorkehrungen für eine würdige Verabschiedung nach Kanada getroffen. Zum nächtlichen Treffen war auch der Bürgermeister Alexander Schulze (parteilos) gekommen. Auch das ehemalige Greizer Reußenpaar, Silke und Andreas Stark, verabschiedeten die Musiker. Im Kanada-Look kamen Monique Becher und Fabian Buder, die einen kanadischen Wimpel mit dem Ahornblatt schwenkten.

Vier Disziplinen auf dem Plan

Völlig überrascht von der Aktion zeigten sich die Mitglieder des Fanfarenzuges. „So eine große Anteilnahme hätten wir nicht erwartet, wo uns doch bei der Finanzierung zur Teilnahme an der Weltmeisterschaft schon große Unterstützung zuteil wurde“, sagte sichtlich bewegt der langjährige Stabführer Michael Lippert. „Wir hätten nie geglaubt, dass wir das schaffen. Doch dank der zahlreichen Sponsoren konnte die Gesamtsumme von 90.000 Euro erbracht werden“, bedankte er sich im Namen aller Teilnehmer. Mit vielen Wünschen für eine erfolgreiche Teilnahme und unvergessliche Stunden übergab Schulze Lippert eine Fahne mit dem Greizer Stadtwappen.

In der Millionenstadt Calgary sollen bei der Weltmeisterschaft der World Association of Marching Show Bands 16 Vereine antreten. Der Fanfarenzug Greiz will mit 32 aktiven Teilnehmern – der jüngste ist zwölf und der älteste 58 Jahre alt – den Wettstreit aufnehmen und an allen vier Disziplinen, der Marschparade, dem Showteil, dem Drumbattle und der Stampedeparade teilnehmen. „Bei der Marschparade hätten wir die größten Chancen, eine hohe Wertung zu erhalten. Die Formation ist gut in Form, wenn alles perfekt läuft, liebäugeln wir schon mit einem Podestplatz“ sagte zum Abschied Lippert und bedankte sich bei den Sponsoren und Greizer Vereinen für die Unterstützung.

Meine Meinung:

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.