Drei Fragen: Bildung im Saale-Holzland im Blick

Andreas Häusler (SPD) aus Bad Klosterlausnitz ist wieder im Kreistag

Andreas Häusler (SPD) aus Bad Klosterlausnitz ist wieder im Kreistag

Foto: Andreas Häusler

Andreas Häusler ist neues Mitglied der SPD-Kreistagsfraktion im Saale-Holzland

Andreas Häusler ist neues Mitglied der SPD-Kreistagsfraktion. Der 63-jährige Bad Klosterlausnitzer arbeitet als wissenschaftlicher Mitarbeiter, Projektleiter und Ausbilder am Fraunhofer IKTS in Hermsdorf. Im Kurzinterview spricht er über seine anstehende Arbeit im Kreistag.

1.Wie kam es dazu, dass Sie im Kreistag nachrücken?

Ich hatte bei der vergangenen Wahl ebenfalls kandidiert und bin Fünfter geworden. Nachdem erst Hans-Peter Perschke aus dem Kreistag ausgeschieden ist, war ich nun nach dem Austritt von Irene Schmidt der Nächste auf der Liste. Ich hätte auch einer Frau den Vortritt gelassen, aber die infrage kommenden Kandidatinnen konnten sich das im Moment nicht vorstellen.

2.Wofür wollen Sie sich im Kreistag einsetzen?

Durch meine Arbeit und ehrenamtlichen Tätigkeiten bin ich thematisch breit aufgestellt von Wirtschaft bis Sport und Bildung. Da ist es mir ein Anliegen, in der Bildungspolitik und auch in Sachen Digitalpolitik vorwärts zu kommen. Mich interessiert auch, wie die geplante Sanierung am Hermsdorfer Gymnasium weitergeht, wo ich einen Neubau für sinnvoll halten würde.

3.Welche politischen Vorerfahrungen bringen Sie mit?

Ich bin seit 1990 in der Kommunalpolitik aktiv und bin seitdem Mitglied in der SPD. Ich habe damals auch den Bundestagswahlkampf vor Ort mit Plakaten und Ähnlichem unterstützt. Ich saß im Hermsdorfer Stadtrat und seit 1994 fast durchgehend im Gemeinderat Bad Klosterlausnitz. Ich war auch schon drei- oder viermal Mitglied im Kreistag. Der größte Teil dort kennt mich also.

Es fragte Luise Giggel