Science City mit Aufholjagd zum zweiten Saisonsieg

Jena  Die Jenaer Basketballer holen gegen das Team Ehingen Urspring über 20 Punkte Rückstand auf und gewinnen noch mit 80:70.

Julius Wolf jubelt über einen erfolgreichen Dreier.

Julius Wolf jubelt über einen erfolgreichen Dreier.

Foto: Christoph Worsch

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Nach verpatzter erster Halbzeit hat Basketball-Zweitligist Science City Jena auch sein zweites Saisonspiel gewonnen. Gegen das Team Ehingen Urspring siegten die Thüringer nach famoser Aufholjagd im Schlussviertel mit 80:70.

Science City Jena musste im ersten Heimspiel der Saison auf Center Oliver Mackeldanz verzichten, der sich mit muskulären Problemen plagte. Nach dem Auswärtserfolg bei den Rostock Seawolves waren die Thüringer Favorit gegen das Team Ehingen Urspring aus Baden-Württemberg. Davon war im äußerst punktarmen ersten Viertel aber nichts zu sehen. Beide Teams glänzten hauptsächlich durch ihre Defensivarbeit. Die Gäste zeigten sich aber deutlich treffsicherer als die Hausherren, führten nach zehn Minuten, in denen sich die Thüringer gleich neun Mannschaftsfouls einhandelten, mit 17:8.

Das zweite Viertel begann mit einem Schock

Schon in Rostock hatte Science City nur schwer ins Spiel gefunden. Und das zweite Viertel begann außerdem mit einem Schock. Gleich zu Beginn ging Aufbauspieler Brad Loesing, beim Saisonauftakt Jenas Topscorer, zu Boden, musste vom Feld getragen werden und konnte vorerst nicht mehr weiter spielen. Ehingen zog unaufhaltsam davon, führte beim Stand von 8:18 aus Jenaer Sicht erstmals zweistellig. Beim 21:42 sogar erstmals mit über 20 Punkten. Nur Julius Wolf, der im zweiten Viertel acht Punkte erzielte, machte Hoffnung auf eine Jenaer Aufholjagd in der zweiten Halbzeit (23:42).

Erfreulich zu Beginn der letzten 20 Spielminuten für die Korbjäger von der Saale war, dass Loesing vor 2007 Zuschauern in der Sparkassen-Arena wieder mitwirken konnte. Jena biss, Jena kämpfte sich zurück ins Spiel. Beim 47:57 durch Loesing hatte man die Ehinger Pausenführung fast halbiert.

Alexander Herrera sorgte für die erste Science City-Führung seit dem ersten Viertel

Weil die Gäste im Anschluss noch einmal anzogen, waren es vor Beginn der finalen zehn Minuten immer noch 14 Punkte (49:63), die Science City aufzuholen hatte. Beim 56:63 war Jena fast dran, aber Ehingen verteidigte den Vorsprung mit allen Mitteln. Doch der sechste Mann auf dem Parkett gehörte den Hausherren, die Halle stand und peitschte ihre Mannschaft frenetisch nach vorn. Alexander Herrera mit zwei verwandelten Freiwürfen sorgte für die erste Science City-Führung seit dem ersten Viertel (67:66) und drehte damit das Spiel zu Gunsten der Thüringer. Beim 76:66 durch einen Dunk von Matt Vest war der Sieg gesichert – 2:40 Minuten vor Spielende. Wer hätte das bei diesem Spielverlauf gedacht. Am Ende gewannen die Thüringer mit 80:70.

Mehr Basketball:

Auftakt nach Maß für Science City Jena

Verzicht auf Cheerleader: Aus für Alba Dancers

Hoeneß zu Cheerleader-Diskussion: „Muss die Mädchen fragen“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.