Arbeit an Vision „Pößneck 2030“ beginnt

Pößneck.  Bürgermeister Michael Modde wirbt für Erhalt des Krankenhauses und eine gut ausgestattete Polizei in Pößneck.

Ein Funkstreifenwagen fährt vom Hof der Polizeistation Pößneck. Bürgermeister Michael Modde will eine sowohl personell als auch materiell gut ausgestattete Polizei in der Stadt,

Ein Funkstreifenwagen fährt vom Hof der Polizeistation Pößneck. Bürgermeister Michael Modde will eine sowohl personell als auch materiell gut ausgestattete Polizei in der Stadt,

Foto: Marius Koity

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

„Lassen Sie uns dreißig Jahre nach der Wiedervereinigung gemeinsam für das neue Jahrzehnt wieder einen Aufbruch für Pößneck und unsere Region wagen!“, rief Bürgermeister Michael Modde die Gäste des Neujahrsempfangs 2020 der Stadt Pößneck auf. Hierbei soll „das Bewährte und das gemeinsam Erreichte“ erhalten, gleichwohl soll Neues „mutig und entschlossen“ angegangen werden.

Hintergrund ist das nächste Integrierte Stadtentwicklungskonzept. Dieses soll zu einer Vision mit dem Leitmotiv „Pößneck 2030“ entwickelt werden und das Stadtoberhaupt warb schon mal allgemein um Mitwirkung.

In einem Ausblick auf das angebrochene Jahr sagte der Bürgermeister unter anderem, dass man in den nächsten Monaten über „veränderte Konzepte zum Malzhaus“ diskutieren müsse. Stärker als bisher werde sich die Pößnecker Kommunalpolitik mit dem Tourismus in der Region, speziell mit dem Thema Zechsteinriffe beschäftigen.

„Wichtig für unsere Stadt ist der Erhalt unseres Krankenhauses, hierzu bieten wir jede erdenkliche Unterstützung an“, sagte Modde weiter. Diesen Satz dürften Manuela Faber und Thomas Krönert, die anwesende neue Doppelspitze der Thüringen-Kliniken, gern gehört haben. Eine andere Feststellung des Bürgermeisters war wohl für Klaus Mergner, den Leiter der Polizeiinspektion Saale-Orla, gedacht: „Genauso wichtig ist für uns alle eine sowohl personell als auch materiell gut ausgestattete Polizei.“

Lokale Betrachtungen machten allerdings nur einen Bruchteil der im Manuskript 16-seitigen Rede aus. Modde setzte sich überwiegend mit bundespolitischen Themen und allgemeinen Betrachtungen zum gesellschaftlichen Geschehen auseinander. Seine rund 215 Gäste spendeten angemessenen Beifall.

Zum Auftakt des Neujahrsempfangs wurde der Jahresrückblick 2019 von Pößneck-TV in Premiere gezeigt. Den kulturellen Teil der Veranstaltung bestritt Überraschungsgast Dirk Michaelis mit einigen seiner Songs. Der Partyservice Heilig stellte ein vielfältiges und ausreichendes Büfett bereit.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren