Pößneck. Initiative für Stolpersteine in Pößneck reinigt jedes Jahr am 9. November Gedenksteine

Der 9. November hat für die deutsche Geschichte eine besondere Bedeutung. Zum einen gehört der Tag zu den Sternstunden, zum anderen steht dieser für eines der dunkelsten Kapitel: die „Reichspogromnacht“. In jener Nacht organisierte und lenkte 1938 das nationalsozialistische Regime Gewaltmaßnahmen gegen Juden in Deutschland und Österreich. Auch in Pößneck gab es Ausschreitungen, Deportationen und Gräueltaten gegen Juden und andere Minderheiten. Um an diese Taten zu erinnern, wurden insgesamt 22 sogenannte Stolpersteine vor Häusern, den letzten bekannten Wirkungsorten der Opfer, in den Bürgersteigen eingelassen. Jeder Stein steht für eine Person, deren Schicksal mehr oder weniger bekannt ist, sie sind im ganzen Stadtgebiet zu finden.