Stephanie Rössel über den Bau von Photovoltaikanlagen statt Felder für Getreideanbau

Die Energiewende ist wichtig. Doch wie bei vielen Dingen, scheint auch diese noch nicht bis zu Ende gedacht. Es gibt einige Landwirte, die Photovoltaikanlagen als weiteres Standbein sehen. Es gibt aber auch jene die sagen, ich brauche die Felder um anzubauen und Wiesen um die Kühe weiden zu lassen. Grundstückseigentümer möchten keine langen Pachtverträge mehr abschließen. So bleibt man flexibler, wenn ein Investor mit dem dicken Geldbündel winkt. Dass wir alle Strom brauchen, steht außer Frage. Aber wir brauchen nicht nur Energie aus der Steckdose, sondern auch jene Energie, die unser Körper aus Nahrung zieht. Vom Blick in den PC werden wir nicht satt. Mit jedem Besuch in einem landwirtschaftlichen Betrieb wird mir bewusster, was wir gerade zerstören. Unser Fleisch, die Milch, das Brot oder auch das Bier gibt es nur, solange Menschen Felder bestellen und Tiere pflegen. Wenn es keine Felder mehr gibt, keine Ställe mehr und auch niemand mehr der diese Arbeit macht - was dann? Ich höre schon ein paar Schlauberger sagen, na dann gibt es Sojaschnitzel. Ach ja? Zufällig wird auch Soja auf Feldern angebaut.