Axt-Angreifer in Ranis war erheblich alkoholisiert

Ranis  Ermittlungen der Geraer Staatsanwaltschaft dauern weiter an

Der 36-Jährige, der in Ranis mit einer Axt einen ­48-Jährigen angegriffen haben soll, sitzt derzeit in Untersuchungshaft.

Der 36-Jährige, der in Ranis mit einer Axt einen ­48-Jährigen angegriffen haben soll, sitzt derzeit in Untersuchungshaft.

Foto: Alexander Volkmann

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Gegen den 36-Jährigen, der im Raniser Wohngebiet Am Röhrensteig in der Nacht vom 29. September einen 48-Jährigen mit einer Axt angegriffen haben soll, erging ein Haftbefehl wegen versuchten Totschlags. Das bestätigte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Gera.

Der Beschuldigte stehe im Verdacht, versucht zu haben, den Geschädigten mit einer Axt auf den Kopf zu schlagen. Der 36-Jährige sei „im erheblich alkoholisierten Zustand“ gewesen, wie die Staatsanwaltschaft weiter mitteilte. Der angegriffene 48-Jährige sei in der damaligen Nacht nicht verletzt worden. Dieser konnte den Angreifer überwältigen und sich in sein Haus in Sicherheit bringen. Anschließend verständigte er die Polizei. Zu weiteren Ermittlungsdetails könne die Geraer Staatsanwaltschaft derzeit keine Aussagen machen.

Gegen den 36-Jährigen wurde bereits in der vergangenen Woche durch einen Ermittlungsrichter die Untersuchungshaft angeordnet. Der aus dem Saale-Orla-Kreis stammende Mann wurde in eine Thüringer Justizvollzugsanstalt gebracht.

Laut Thüringer Kriminalitätsatlas 2018, herausgegeben vom Landeskriminalamt Thüringen, gab es in Ranis im Jahr 2018 insgesamt 82 Straftaten, keine davon richtete sich gegen das Leben eines Menschen. Der Atlas dokumentiert für das vergangene Jahr 19 Körperverletzungen und eine Straftat gegen die sexuelle Selbstbestimmung.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren