Der Pößnecker Osterspaziergang findet doch noch statt

Pößneck.  Die Organisatoren haben sich einen virtuellen Rundgang ausgedacht, der ab Karfreitag erlebbar sein wird.

Goethe, verkörpert von Karl-Hermann Röser, traf vor Jahren auch mal stilvoll mit Kutsche in Pößneck ein.

Goethe, verkörpert von Karl-Hermann Röser, traf vor Jahren auch mal stilvoll mit Kutsche in Pößneck ein.

Foto: Hartmut Bergner

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Vor einem Jahr, am Freitag vor Ostern, zeigte sich der 25. Pößnecker Osterspaziergang seines Jubiläums würdig.

Auf der Strecke, die vom städtischen Zentrum hinaus ins Grüne führte, hatten die Organisatoren verschiedene Überraschungen eingebaut. Sänger des Männergesangvereines Liedertafel brachten ein Ständchen dar, Gymnasiast Marvin Linke verkörperte Goethe und brillierte mit der Rezitation des „Osterspaziergangs“ und zum Abschluss konnte eine Flasche Bier mit einem Erinnerungs-Etikett erworben werden. Dazu steuerte Petrus sonniges Wanderwetter bei.

Am 10. April hätte nun die nächste Ausgabe des Pößnecker Osterspaziergangs stattfinden sollen und seit langem machten sich Mitglieder des Vereines für Heimatgeschichte und der Pößnecker Ortsgruppe der Goethe-Gesellschaft als Organisatoren Gedanken. Sie legten die Strecke mit mehreren Sprechstellen fest und fanden Ehrenamtliche, die am Ziel für das leibliche Wohl sorgen wollten. Weil dieses Jahr interessante Jahrestage anstehen, einigte man sich auf das Motto „Von Jubiläum zu Jubiläum“.

Jubiläen auf der Seite des Vereines für Heimatgeschichte

Dann kam Corona mit allen hinlänglich bekannten Folgen, zu der auch die Absage des Osterspaziergangs gehörte. Kann man aber eine Veranstaltung, an der seit einem Vierteljahrhundert jeweils bis zu 700 Menschen teilnehmen, einfach so absagen? In der gewohnten Form muss man es, neben amtlichen Verboten gebietet es in der aktuellen Situation schon der gesunde Menschenverstand.

Aber, wenn schon Jubiläen thematisiert werden, kann doch auch die Form der Durchführung zum Jubiläum werden, denken sich die Organisatoren. So wird der heimat- geschichtliche Spaziergang ins Internet verlegt. Es wird zu einem virtuellen Rundgang eingeladen, und zwar unter www.heimatgeschichte-poessneck.de, der Seite des Vereines für Heimatgeschichte.

Der Plan ist, ab Karfreitag vier Tage lang je ein Jubiläum in Wort und Bild zu betrachten. Die Informationen werden weitestgehend mit der geplanten Wanderung übereinstimmen. Aber die Bratwurst am Ziel muss man bis zum Pößnecker Osterspaziergang vom 2. April 2021 schuldig bleiben.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.