Der Pokal & seine Besonderheiten: Kleinfeldkicker erobern Großfeld

Plothen  Im Kreispokal tun sich die Freizeitfußballer aus Knau, Plothen und Görkwitz zusammen und schielen auf den Einzug in die nächste Runde. Die Idee einer Auswahlmannschaft der Freizeitliga konnte nicht umgesetzt werden.

Viel Gelegenheit sich gemeinsam einzuspielen gab es für die Kleinfeld-Kicker um den Plothener Robert Pohl (weiß) nicht, aber immerhin ein Trainingsspiel gegen eine Triptiser Mannschaft wurde absolviert.

Viel Gelegenheit sich gemeinsam einzuspielen gab es für die Kleinfeld-Kicker um den Plothener Robert Pohl (weiß) nicht, aber immerhin ein Trainingsspiel gegen eine Triptiser Mannschaft wurde absolviert.

Foto: Alexander Hebenstreit

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Von Flensburg bis nach Passau, von Görlitz bis nach Aachen: Nahezu überall in Deutschland wird an diesem Wochenende Fußball gespielt, nahezu überall heißt es in verschiedenen Pokalwettbewerben Klein gegen Groß. Und wenn dieser Wettbewerb in unseren Breiten ansteht, war in den vergangenen Jahren auch stets eine Mannschaft im Lostopf vertreten, die man sonst im (Großfeld-)Spielbetrieb vergebens suchte: Die Spielgemeinschaft der Kleinfeldfußballer aus Görkwitz und Oschitz, die sich für den Pokalwettbewerb zusammen taten.

Immerhin fünfmal starteten die Freizeitkicker im Pokal, Siege wurden aber nur in der Ausscheidungsrunde gefeiert, die erste Hauptrunde überstand man nie. Zuletzt setzte es 2017 ein 2:12 gegen Blau-Weiß Neustadt II. „Nach dem Spiel hatten uns die Oschitzer schon signalisiert, dass sie künftig wohl nicht mehr mitmachen würden“, erinnert sich der Manager der SG Görkwitz, Felix Gallasch. Der fragte daraufhin bei anderen Vereinen an, doch in der vergangenen Spielzeit ging der Kreispokal ohne Beteiligung aus der Freizeitliga über die Bühne.

An diesem Wochenende kehren die Fußballer, deren Spiele zumeist Sonntagvormittag stattfinden, aber auf das Großfeld zurück: in Form der Kooperation der SG Görkwitz mit der SG Knau/Plothen. Ursprünglich gab es sogar die Idee mit einer Auswahlmannschaft der kompletten Freizeitliga – bzw. der Mannschaften aus dem Saale-Orla-Kreis – anzutreten, was aber so nicht möglich war.

„Als das klar war, habe ich noch einmal bei Friedrich Semmler vom SV Plothen angefragt und dann haben wir die Spielgemeinschaft für den Pokal vereinbart“, berichtet Felix Gallasch. Nach fünf Spielzeiten als SG Oschitz/Görkwitz wird man also dieses Mal als SG Knau/Plothen/Görkwitz antreten. Gespielt wird am Sonntagnachmittag und Plothen und die Auslosung lässt ein Weiterkommen zumindest nicht aussichtslos erscheinen.

Gegner ist mit dem VfB Steudnitz ein Kreisklässler aus dem Norden des Fußballkreis‘ , der die Vorsaison auf Rang acht beendete. „Wir kennen den Gegner nicht, gehen aber davon aus, dass sie in etwa auf unserem Niveau sind. Wir werden das Spiel gelassen und entspannt angehen. Ich denke nicht, dass wir eine Klatsche kriegen und wir vielleicht sogar eine Runde weiter kommen“, meint Gallasch zu den Erfolgsaussichten.

SG Knau/Plothen/Görkwitz – VfB Steudnitz Anstoß: Sonntag 14.30 Uhr, Sportplatz Plothen

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren