Krölpa

Ein frühes Weihnachtsgeschenk für die kranke Leeann aus Krölpa

Krölpa.  Eine Welle der Anteilnahme brachte Spenden über 30.000 Euro zusammen, um der schwerkranken Leeann ein besseres Lebensumfeld zu bieten.

Große Anteilnahme für die sechsjährige Leeann Hopfe: Spendenschecks werden überreicht.

Große Anteilnahme für die sechsjährige Leeann Hopfe: Spendenschecks werden überreicht.

Foto: Marcus Cislak

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Türklingel läutet. Die schwerkranke sechsjährige Leeann, die in ihrem jungen Leben bereits drei Lebertransplantationen und zwei Lungenentzündungen mit unzähligen Krankenhausaufenthalten überstanden hat, lauscht und lächelt. Sie wippt aufgeregt mit ihrem kleinen Körper hin und her. Krölpas Bürgermeister Jonas Chudasch erscheint mit einer frohe Botschaft, die die Anteilnahme der Krölpaer an Leeanns Schicksal ausdrückt, in der Tür: „Ich habe ein vorfristiges Weihnachtsgeschenk dabei“, sagt er. Er überreicht mit warmen Worten einen Scheck über 25.636,20 Euro. „Wahnsinn“, sagt Leanns Mutter Tina unendlich dankbar.

Auch Norman Gutsche, Inhaber des mobilen Essenfahrzeugen Wraps in Perfektion (W.I.P), überreicht Familie Hopfe eine Spendensammlung in Höhe von 1600 Euro. Insgesamt 45 Spendendosen waren übers Jahr hinweg in Thüringen unterwegs und standen unter anderem beim Stockcar-Rennen in Pößneck, Teichfest in Rockendorf oder fuhren mit einem Kaffee-Wagen durch die Lande. Alles in allem sind etwa 30.000 Euro zusammengekommen.

Die finanzielle Unterstützung ist für umfangreiche Baumaßnahmen gedacht, die dem Mädchen ein angenehmeres Umfeld bescheren sollen.

„Wir brauchen ein Bad, welches für Leeann geeignet ist“, erklärt Tina Hopfe. Das sind eine befahrbare Dusche, ein höhenverstellbares Waschbecken und einen kippbaren Spiegel. Eine dazugehörige Heizungsanlage steht auch auf dem Wunschzettel, dabei sollen auch Schwellen zwischen den Räumen beseitigt werden. Es sind Wünsche, die sich die kleine Familie aus eigener Kraft nicht erfüllen kann. Die Maßnahmen sollen helfen, dass Leeann sich auch mit Gehhilfen besser bewegen und betätigen kann.

„Jetzt können wir endlich den Auftrag an die Raniser Firma Zein erteilen“, sagt die junge Mutter erleichtert. Doch der Baubeginn könnte noch ein wenig dauern, weil es keinen Gasanschluss im Haus gibt, der die Heizung speisen wird. „Ich werde demnächst mit einem Vertreter der Thüringer Energienetze sprechen“, sagt Bürgermeister Chudasch. Das könnte das Legen eines Anschlusses ein wenig beschleunigen.

Sechsjährige hat sich in den vergangnen Monaten gut entwickelt

Ganz schnell hingegen ging der Start der ganzen Spendenaktion. Tina Hopfe erinnert sich: „Anfang Januar rief mich völlig überraschend eine Freundin im Hamburger Krankenhaus an, wollte Fotos von Leeann.“ Zwei Tage später rief die Freundin erneut an, unter Tränen: W.I.P. will die Familie Hopfe mit Spendengeldern ein Jahr lang unterstützen. Mit dem Startschuss, den die Freundinnen der Familie, Sabrina Geißler und Sina Müller, gaben, verselbstständigte sich die Aktion und zog weite Kreise. „Eine anonyme Großspende eines Krölpaers war darunter“, gibt Bürgermeister Jonas Chudasch ein Beispiel. Ohne sich der Tragweite bislang wirklich bewusst zu sein, bemerkt der W.I.P-Chef dazu: „Damit haben wir die Aktion ja ausgelöst, dabei war es ein Leichtes, die Dose hinzustellen und ein paar Worte über Leeann zu verlieren.“

Zum Beispiel darüber, wie gut sich die Sechsjährige in den vergangnen Monaten entwickelt habe, weil sie nun regelmäßig eine integrative Kita besucht. „Sie ist weniger schreckhaft, läuft am Rollator ein paar Schritte“, sagt Leanns Mutter. Sie sei deutlich offener gegenüber Mitmenschen geworden. Derzeit erholt sie sich von einer hartnäckigen Erkältung, die ihre von den Lungenentzündungen geschädigten Atmungsorgane nur schwer verarbeiten kann, doch das erklärte Ziel ist es, dass sie im Januar wieder die Einrichtung besuchen kann. „Die dort gesammelten Erfahrungen sind wichtig“, sagt Tina Hopfe. Denn ein weiterer wichtigster Schritt steht bevor: Das Schulamt Ostthüringen drängt auf den Besuch einer Schule, weil das Mädchen im Februar sieben Jahre alt wird.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren