Feuerwehr löscht brennenden Schuppen in Friesau - Brandstifter stehen fest

Wegen eines Brandes, der sich am Ende als „Bagatelle“ erwies, wurden am Karsamstagnachmittag vier Feuerwehren alarmiert.

Wegen eines Brandes, der sich am Ende als „Bagatelle“ erwies, wurden am Karsamstagnachmittag vier Feuerwehren alarmiert.

Foto: Tino Zippel / Symbolbild

Friesau.  Flammen können schnell erstickt werden. Die Brandstifter wurden inzwischen gefunden.

Auf einem Grundstück am Dorfplatz in Friesau ist am Karsamstagsnachmittag ein „kleinerer Schuppen“ in Brand geraten. Das teilte die Rettungsleitstelle Gera auf Nachfrage mit.

Das Feuer wurde gegen 14.30 Uhr gemeldet. Alarmiert wurden gleich vier Feuerwehren - jene aus Friesau, Saalburg, Ebersdorf und Bad Lobenstein.

Zum Löscheinsatz seien lediglich die ortsansässigen Kameraden gekommen. Denn vor Ort habe sich der Brand vergleichsweise als „Bagatelle“ erwiesen, wie es seitens der Rettungsleitstelle Gera eingeschätzt wurde. Die Flammen seien schnell und komplikationslos erstickt worden. Für die auswärtigen Löschfahrzeuge habe es teilweise noch während der Anfahrt „Einsatzabbruch!“ geheißen. Personen seien nicht verletzt worden.

Nachdem die Feuerwehr den Unterstand gelöscht hatte, stellte sich heraus, dass zwei Kinder im Alter von 11 und 12 Jahren gezündelt hatten, indem sie mehrere, in der Hütte angebrachte, Werbeplakate mit einem Feuerzeug angezündet hatten. Das Feuer griff anschließend auf das Dach des Unterstandes sowie eine Holztrommel über- dadurch entstand Sachschaden in Höhe von etwa 200 Euro. Die beiden Kinder wurden nach einem belehrenden Gespräch wohlbehalten an ihre Eltern übergeben.