Gehweg-Ausbau in Triptis liegt im Zeitplan

Triptis  Abschluss der Bauarbeiten in der Neustädter Straße für Ende Oktober vorgesehen. Auch Kabel für Strom und Straßenbeleuchtung neu verlegt.

In Triptis laufen am Montag die Bauarbeiten an der Gehweganlage in der Neustädter Straße. Hier werden Stromleitungen von einer Rolle gezogen.

In Triptis laufen am Montag die Bauarbeiten an der Gehweganlage in der Neustädter Straße. Hier werden Stromleitungen von einer Rolle gezogen.

Foto: Martin Lücke

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Seit einiger Zeit laufen in Triptis die Arbeiten für den Ausbau der Gehweganlage in der Neustädter Straße zwischen den Einmündungen Am Mittelbach und Mörlaweg. Gleich hinter der Bahnstrecken-Unterführung empfängt eine Baustellenampel Verkehrsteilnehmer, die aus Richtung Westen in die Stadt fahren. Aus der anderen Richtung ist es nahe des Teichs am Park das selbe Spiel. In kurzer Taktung wird der Verkehr an der Baustelle vorbeigeführt.

Auf einer Länge von mehr als 200 Metern ist auf der Südseite der Straße der künftige Gehweg bereits als breiter Schacht zu ­erahnen. Zu den typischen Baufahrzeugen gesellte sich am Montag auch ein Lkw mit einer Kabel-Abrollvorrichtung. Denn am Vormittag liefen vor Ort Verlegearbeiten. Im Zuge des Ausbaus werden auch eine neue Stromleitung und ein Straßenbeleuchtungskabel verlegt, erläuterte Ordnungsamtsleiter Steffen Winkler am Dienstag.

Der Ausbau sei eine Gelegenheit, auch gleich die Leitungen zu erneuern und es würde keinen Sinn machen, die alten im Boden zu lassen, führt er aus. „Laut Bauzeitplan ist der Fertigstellungstermin der 31. Oktober. Da das ein Feiertag ist, rückt es wohl auf den 30. Oktober vor“, so Winkler. Angesichts des bisherigen Baufortschritts stehe einem Abschluss der Bauarbeiten bis zu diesem Termin nach aktuellem Stand der Dinge nichts im Weg – eventuelle künftige, zum Beispiel wetterbezogene, Verzögerungen einmal ausgenommen.

Der Stadtrat von Triptis hatte in seiner Sitzung Anfang Juli beschlossen, nach öffentlicher Ausschreibung den Auftrag zur Rekonstruktion der Gehweg­anlage an die Strabag AG, Niederlassung Pößneck, zu vergeben. Die geprüfte Angebotssumme belief sich dabei auf knapp 148.000 Euro brutto. In der gleichen Sitzung wurden zudem die Pläne zur Umgestaltung der sogenannten Weru-Kreuzung gestoppt und aus den dafür ein­geplanten und nun freigewordenen Mitteln wurden per Rats­beschluss weitere 31.000 Euro dem Gehweg-Ausbau in der Neustädter Straße zugewiesen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren