Herzklopfen kostenlos : Publikumspreis bleibt in Pößneck

Pößneck  Herzklopfen kostenlos wird dem Anspruch eines bundesweiten Talentewettbewerbes gerecht

So sehen Sieger aus: Die Gewinner der ersten bis dritten Plätze sowie des Publikumspreises von Herzklopfen kostenlos 2019 mit Moderatorin Katharina Herz auf der Pößnecker Rathaustreppe.

So sehen Sieger aus: Die Gewinner der ersten bis dritten Plätze sowie des Publikumspreises von Herzklopfen kostenlos 2019 mit Moderatorin Katharina Herz auf der Pößnecker Rathaustreppe.

Foto: Helmut Peterlein

Die Gewinner des diesjährigen Talentewettbewerbes Herzklopfen kostenlos in Pößneck sind die 14-jährige Klassiksängerin Lisa-Marie Ramm aus Hamburg in der Wettbewerbskategorie Gesang/Instrumentales sowie zum zweiten Mal nach 2016 das Akrobatik-Duo Grand Petit (vormals Sarah & Steve) aus Cottbus in der Sparte Artistik/Tanz. Mit dem 1. Platz sind Preisgelder von jeweils 1000 Euro und der Bundestalentepreis der Unterhaltungskunst verbunden. Der Publikumspreis ging an die Tanzgruppe Made in Crazy des Freizeitzentrums Pößneck, die ebenfalls in der Sparte Artistik/Tanz angetreten war.

Lisa-Marie Ramm trat als Vorletzte unter insgesamt 21 Wettbewerbsteilnehmern auf die Marktbühne und rührte auch Teile der Jury mit ihrer Interpretation der Arie „Nessun dorma“ (deutsch: Niemand schlafe) aus der Puccini-Oper „Turandot“. Das Mädchen konnte ihren Erfolg kaum fassen und will das Preisgeld in Gesangsunterricht investieren. Herzklopfen kostenlos hatte ihr übrigens die Wettbewerbsgewinnerin der Jahre 2016 und 2017, Diana Oppenheim aus Erfurt, empfohlen.

Das Duo Grand Petit bilden die Krankenschwester Sarah Kretschmer und der Erzieher Steve Kürschner, beide 29, und sie erzielten mit 279 von 280 möglichen Zählern wie schon 2016 die mit Abstand beste Punktzahl des Wettbewerbes. Mit einem knapp zehnminütigen, technisch anspruchsvollen und künstlerisch ausgefeilten Hebeakrobatikprogramm ernteten sie den meisten Beifall des Nachmittages. Was sehr professionell aussah, betreiben sie nur als Hobby. In den Händen und Armen ihres Showpartners schien die immerhin 50 Kilogramm schwere Sarah Kretschmer leicht wie eine Feder.

Für den Publikumspreis seien etwa 750 Stimmen abgegeben worden und die Tanzmädchen aus dem Pößnecker Freizeitzentrum hätten mit Abstand die meisten bekommen. Auf der Bühne hatten sie sich mit einem Hip-Hop- und Streetdance-Mix vorgestellt. Gerührt vom großen Publikumszuspruch, riefen die neun bis vierzehn Jahre alte Tänzerinnen ihre Trainerin Monique Termer auf die Bühne, um sie dort zu herzen. Ins Freizeitzentrum kehren sie mit einem Preisgeld von 500 Euro zurück.

Die ebenfalls mit 500 Euro dotierten zweiten Plätze gingen an den aus dem hessischen Modautal stammenden Klassiksänger Andrea il Tenore, 57, bürgerlich Andreas Henke, der den Ohrwurm „O sole mio“ (deutsch: Oh meine Sonne) interpretierte, sowie an die vier elf- und zwölfjährigen Mädchen der Artistikgruppe Charoja aus Stadtroda, die mit einem für dieses Alter atemberaubenden Programm überzeugten. Mit den dritten Plätzen und jeweils 250 Euro glücklich waren der aus dem baden-württembergischen Laichingen angereiste 29-jährige Schlagersänger Mike van Hyke, der schon TV-Auftritte absolviert hat, sowie die Rudolstädter Showtanzgruppe PKC Allstars, die zum Abschluss des mehrstündigen Wettbewerbes die mit Abstand beste tänzerische Leistung des Tages darbot. In der Kategorie Artistik/Tanz (sechs Teilnehmer) waren die Verhältnisse recht klar. In der Sparte Gesang/Instrumentales mit 15 Solisten, Duos und Bands waren die Plätze 2 bis 5 teilweise nur von einem Zähler und insgesamt nur wenigen Punkte getrennt.

Sieger der Herzen war das Pößnecker Duo Max & Maddi. Maximilian Knabe, 23, und Madeleine Emanuel, 28, wurden von einer echten Fangruppe mit Plakaten und Pößneck-Fahne angefeuert und interpretierten den nicht ganz leichten Titel „Jar of Hearts“ (deutsch: Glas voller Herzen) von Christina Perri technisch recht sauber und auch sehr gefühlvoll – es fehlte nur das Quäntchen Glück.

Die Live-Darbietungen auf der großen Bühne des Pößnecker Stadtfestes bewertete eine siebenköpfige Jury an der Spitze mit Andreas Dornheim, Inhaber der gleichnamigen Veranstaltungsagentur aus Rudolstadt, die auch den Wettbewerb organisiert. Der Jury gehörte unter anderem Petra Quermann an, die Tochter von Heinz Quermann (1921-2003), welcher das Format Herzklopfen kostenlos zu DDR-Zeiten entwickelt hatte. Zu bewerten waren nicht nur die künstlerische Leistung oder die Bühnenpräsenz, sondern auch Publikumswirkung, Musikmarktchancen und Medienwirksamkeit der Darbietungen. Die Preisgelder in Höhe von insgesamt 4000 Euro stiftete die Kreissparkasse Saale-Orla.

„Das war das beste Programm, das bisher in Pößneck zu sehen war“, schätzte Andreas Dornheim das Finale des Talentewettbewerbes ein. „Sehr stark war in diesem Jahr der Bereich Klassik. Wir hatten Anfänger auf der Bühne, aber auch Künstler mit Fernseherfahrung. Der Marktplatz war voll und auf der Bühne war durch die Teilnehmer von Cottbus bis Wuppertal, von Hamburg bis Stuttgart praktisch ganz Deutschland vertreten. Wir sind sehr zufrieden.“ Das konnte Julia Dünkel, Kulturamtsleiterin der Stadt Pößneck, nur bestätigen: „In allen Wettbewerbskategorien waren großartige Beiträge zu sehen.“

Zum Gelingen der Samstagnachmittagshow trug ganz klar auch die auf einem Karrierehoch stehende thüringische Sängerin Katharina Herz als Moderatorin bei. Immer wieder ermunterte sie das Publikum, den Künstlern das Wichtigste, nämlich die verdiente Anerkennung zuteil kommen zu lassen. Ihre Laufbahn hatte 1996 auf der Bühne von Herzklopfen kostenlos im Pößnecker Rosental begonnen, dabei war sie damals nicht die Siegerin – das gab sie den jungen Talenten als Mut machenden Hinweis mit. Mit dem thüringischen Sänger Jörg Hindemith stand eine weitere Herzklopfen-Entdeckung als Stargast auf der Bühne.

Die neue Serie dieses 1958 erstmals veranstalteten Wett-­bewerbes fand 1996 bis 2000 in Pößneck statt und 2002 bis 2015 in Neustadt. Seit 2016 ist Herzklopfen kostenlos Teil des Pößnecker Stadtfestes.

Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.