Hirschbergerin tritt bei „Herzklopfen kostenlos“ in Pößneck an

Hirschberg/Pößneck  „Ohne Musik wäre die Welt still“­, sagt Musikerin Jessy Kathi im Interview.

Musikerin Jessy Kathi aus Hirschberg tritt am 7. September bei dem Talentwettbewerb „Herzklopfen kostenlos“ auf.

Musikerin Jessy Kathi aus Hirschberg tritt am 7. September bei dem Talentwettbewerb „Herzklopfen kostenlos“ auf.

Foto: Thomas Schindler

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Hirschberger Musikerin Jessy Kathi tritt am Sonnabend, 7. September, um 13.30 Uhr auf dem Pößnecker Marktplatz bei der Talentschau „Herzklopfen kostenlos“ auf. Im Interview verrät die 22-Jährige, wie es dazu kam, dass sie am Talentwettbewerb teil nimmt.

Wie kommt es, dass Sie sich für „Herzklopfen kostenlos“ beworben haben?

Meine Tante, die vor drei Jahren gestorben ist, hat die Sendung geliebt. Sie stand immer hinter mir und meiner Musik und hat sich gewünscht, dass ich bei ‚Herzklopfen kostenlos‘ teilnehme.

Die Teilnahme war also schon lange geplant?

Nein. Mein Onkel, der im Orlatal wohnt, hat mich eigentlich jedes Jahr gefragt, ob ich bei der Veranstaltung denn nun teilnehmen werde. Mein Entschluss zur Bewerbung war aber ganz spontan, ich habe sie erst am Einsendeschlusstag, abgeschickt.

Was enthielt Ihre Bewerbung?

Ich musste einen Bewerbungsbogen ausfüllen, ein aktuelles Foto von mir und eine aufgenommene Gesangsprobe mitschicken. Ich habe nur ein Lied geschickt, ‚Bedingungslos‘ von Sarah Connor.

Warum genau dieses Lied?

Mir gefällt der Refrain des Liedes, die Suche nach Freiheit und Liebe. Es ist ein Lied, in dem es auch darum geht, den Verlust eines Menschen zu verkraften. Das erinnert mich an meine Tante und hilft mir, ihren Tod zu verarbeiten.

Was bedeutet für Sie denn Freiheit?

Freiheit ist für mich die Möglichkeit zu reisen, einfach davon fahren zu können, ohne jemandem Bescheid sagen zu müssen. Freiheit ist für mich auch Toleranz. Ich verstehe nicht, warum Menschen gegen andere Menschen hetzen. Freiheit ist für mich auch die Toleranz gegenüber anderen.

In welchen Bereichen sollte es mehr Freiheit geben?

In sehr vielen. Ich arbeite zum Beispiel als Heilerziehungspflegerin mit Kindern mit Handicap. Die wollen auch auf den Rummel gehen, können es aber nicht, weil es dafür nicht genug Betreuer gibt. Es wäre schön, solchen Kindern mehr Freiheit bieten zu können. Das gilt auch für die Bewohner von Altenheimen, die an den Rollstuhl gefesselt sind. Sie sollten öfters hinausgefahren werden, um mehr von der Welt zu sehen. Das wäre ein ganzes Stück mehr Freiheit.

Wie drücken sich solche Gedanken in Ihrer Musik aus?

Ich bin ein sehr emotionaler Mensch. Musik ist für mich eine Sprache, die jeder versteht. Ich kann mich mit meiner Musik ausdrücken, meine Gefühle offenbaren und die Musik gibt mir Sicherheit. Ich kann mich an den Text, den ich singe, entlanghangeln und weiß, wohin die Reise geht und meine Emotionen fühlen. Ohne Musik wäre die Welt still.

Machen sie nur Musik durch Ihren Gesang?

Nein, ich spiele auch Gitarre und schon als Säugling war ich vor dem Keyboards meines Vaters und habe auf die Tasten gedrückt. Mit zwei Jahren hatte ich das erste Mal ein Mikrofon in der Hand und habe etwas vorgesungen.

Wann haben Sie gelernt, Gitarre zu spielen?

„Das war in meiner Regelschule in Hirschberg vor neun Jahren in der 9. Klasse. Da wurde kostenloser Gitarrenunterricht angeboten. Ich habe dann da etwa anderthalb Jahre mitgemacht. Danach habe ich mir das Gitarrespielen selber weiter beigebracht.

Der Auftritt bei „Herzklopfen kostenlos“ ist sicher aufregend. Verspüren Sie noch Lampenfieber?

Ja, ich habe Lampenfieber vor solchen Auftritten. Momentan ist meine Familie aber wohl nervöser als ich. Mir merkt man meine Aufregung äußerlich eigentlich nicht an, aber innerlich ist sie da. Dann versuche ich einfach, meine Musik und meine Lieder durchzuziehen, dann geht es vorbei.

Wie schätzen Sie Ihre Chancen beim Wettbewerb ein?

Ich glaube in meinem Bereich, Gesang und Instrumental sind 15 Teilnehmer. Vor zwei, drei Teilnehmern habe ich schon großen Respekt. Aber ich bin auch nicht dabei, um zu gewinnen. Mir geht es um Leidenschaft. Wenn ich den Menschen mit meiner Musik eine Gänsehaut zaubern kann, ist mir das viel mehr wert als jeder Preis.

Wohin, wünschen Sie sich, wird ihre musikalische Karriere gehen?

Ich möchte später als Hochzeitssägerin und Musikerin auf Geburtstagen und anderen Feiern arbeiten können.

Wer Sie am 7. September in Pößneck nicht live erleben kann, wohin sollte derjenige gehen, um Sie zu hören?

Das Schuljubiläum der Regelschule Hirschberg steht dieses Jahr an. Zu Feier am 20. Septeber werde ich in meiner alten Schule auftreten.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.