John Kallenbach verteidigt Weltmeistertitel der WKU

Pößneck  John Kallenbach von der Invictus Kampfschule ließ beim WM-Kampf in seiner Heimatstadt das Pößnecker Schützenhaus beben. Sein Sieg über Kamon Chetphaophan geriet nur kurzzeitig ins Wanken.

John Kallenbach (rechts) war gegen Kamon Chetphaophan zumeist in der Offensive. Nachdem sein Kontrahent zwischenzeitlich mehr Akzente setzte, drehte der Lokalmatador zu Beginn der Schlussrunde noch einmal auf.

John Kallenbach (rechts) war gegen Kamon Chetphaophan zumeist in der Offensive. Nachdem sein Kontrahent zwischenzeitlich mehr Akzente setzte, drehte der Lokalmatador zu Beginn der Schlussrunde noch einmal auf.

Foto: Sascha Fromm

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Der alte Weltmeister ist auch der neue. John Kallenbach verteidigte in der Nacht zu Sonntag bei der vierten Invictus Fightnight den WM-Titel der World Kickboxing and Karate Union (WKU) durch einen klaren Punktsieg über den Thailänder Kamon Chetphaophan. Ganz besonders dürfte Kallenbach der Abend in Erinnerung bleiben, da er erstmals in seiner Heimatstadt Pößneck kämpfte und dabei eine beeindruckende Performance lieferte.

Gegen den 13 Zentimeter kleineren Chetphaophan ging der Lokalmatador sofort in die Offensive und nagelte ihn bereits in Runde eins zweimal in der Ecke fest. Mit Beginn des zweiten Durchgangs machte er genau dort weiter, wo er aufgehört hatte und prügelte zum Ende der Runde – angepeitscht von einem frenetischen Publikum – förmlich auf seinen Kontrahenten ein, der erst angezählt wurde und sich dann in die Pause rettete.

Chetphaophans Grinsen sorgt für Verunsicherung

Alles Taktik, um dann zurückzuschlagen? Im ausverkauften Schützenhaus wurde getuschelt. Gerade das süffisante bis provokante Grinsen, das Chetphaophans Gesicht immer wieder zierte, schien den einen oder anderen Kallenbach-Fan etwas zu verunsichern. Und tatsächlich gelang es dem Thailänder nun „The Hazard“ – so Kallenbachs Kampfname – kurzzeitig in die Ecke zu drängen. Daran knüpfte der Herausforderer, der für das Bushido & FMB Gym in Österrreich antritt, in Runde vier an, so dass mancher im Saal bereits ein Feuerwerk in der fünften und letzten Runde befürchtete.

Das kam auch. Allerdings war es John Kallenbach, der mit einer Serie von Schlägen und Tritten sofort einige Treffer landete und damit umgehend klar machte, wer der Herr im Haus ist. Das erkannten auch die Kampfrichter, die sich einstimmig für den Lokalmatador aussprachen.

Weiterer Meistertitel für Invictus-Kämpfer

Insgesamt hatte die Fightnight im edlen Ambiente des Pößnecker Schützenhaus‘ 13 Kämpfe zu bieten, darunter neben dem WM-Fight auch drei Entscheidungen um die Deutsche Meisterschaft. Einer davon ging an die Invictus Kick- und Thaiboxschule aus Saalfeld, deren bekanntester Repräsentant John Kallenbach ist. Im Limit bis 67 Kilogramm bezwang Leon Schrock Raphael Mavrouderakis von der Sportschule Alex aus Düsseldorf. Darüber hinaus besiegte Josy Wünsche von der Kampfsport Akademie Dresden die Invictus-Kämpferin Kristin Geißler im Limit bis 60 Kilogramm. Den Deutschen Meistertitel bei den Damen über 65 Kilogramm sicherte sich Viviane Kuhlmann von La Familia Halle, die Amy Adomah von Judge Hamburg das Nachsehen gab.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.