„Karlsson vom Dach“ in der Videoschalte in Neustadt

Neustadt.  Zum Vorlesetag gingen die Verantwortlichen der Awo-Schlossschule in Neustadt neue Wege. Der Vorleser wurde digital zugeschaltet.

Per Videoschalte liest Staatssekretär Malte Joas Krückels den Schülern aus Astrid Lindgrens „Karlsson vom Dach“ vor.

Per Videoschalte liest Staatssekretär Malte Joas Krückels den Schülern aus Astrid Lindgrens „Karlsson vom Dach“ vor.

Foto: Marko Frost

Jedes Jahr am dritten Freitag im November setzt der bundesweite Vorlesetag ein öffentliches Zeichen für die Bedeutung des Vorlesens und begeistert Kinder und Erwachsene für Geschichten. Seit 2004 findet dieser statt, doch in diesem Corona-Jahr wurde schnell klar, dass die meisten Ideen und Vorleseaktionen nicht wie erhofft durchgeführt werden können.

Auch in der Awo-Schlossschule in Neustadt wollte man nicht gänzlich auf den Aktionstag verzichten. Daher machten sich die Verantwortlichen Gedanken, wie der Aktionstag am 20. November dennoch gestaltet werden könnte.

Die Lösung lag ziemlich schnell auf der Hand: Einen Vorleser finden, der zeitgemäß digital in die Klassenzimmer kommt.

Als Dankeschön malen die Kinder Bilder

Eine Idee hatte der Neustädter Awo-Quartiersmanager Marko Frost da schon im Hinterkopf. „Ich bin aktiv geworden und habe die Thüringer Staatskanzlei angeschrieben“, sagt er. Mit Erfolg, denn Malte Joas Krückels (Linke), Staatssekretär für Medien und Bevollmächtigter des Freistaats Thüringen, stimmte gern zu. „Wir konnten also einen interessanten Vorleser finden, der mit uns den digitalen Weg gegangen ist“, ergänzt er.

In einer Videoschalte las der Staatssekretär den Kindern dann am Freitag ein Kapitel aus Astrid Lindgrens Klassiker „Karlsson vom Dach“ vor. Die Erstklässler störten sich sichtlich wenig an der ungewöhnlichen Art des Vortrags und hörten gespannt der Geschichte von dem schönen, grundgescheiten und gerade richtig dicken Mann in seinen besten Jahren zu – wie es der Romanheld selbst zu pflegen sagt.

Im Anschluss malten die Schüler noch ein paar Bilder und schrieben ein paar Fragen und Ideen auf zahlreiche Zettel. Diese sollen dann als kleines Dankeschön an Malte Joas Krückels in die Staatskanzlei nach Erfurt geschickt werden.